1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Täter köpfen vier Hühner in Kleingartenanlage

Tierquälerei in Mönchengladbach : Täter köpfen vier Hühner in Kleingartenanlage

War es die pure Lust am Töten? Die enthaupteten Tiere wurden auf jeden Fall am Boden liegen gelassen. Die Polizei Mönchengladbach ermittelt unter anderem wegen Hausfriedensbruch sowie einer Straftat nach dem Tierschutzgesetz.

Selbst die Polizei spricht von einer „abstoßenden Tat“: Ein oder mehrere Fremde haben im Mönchengladbacher Kleingartenverein Pesch vier Hühner mit einem unbekannten Gegenstand geköpft. Die toten Tiere ließen sie auf dem Boden liegen.

Die Tatzeit liegt zwischen Dienstag, 25. Januar, 13 Uhr, und Mittwoch, 13.30 Uhr. Die Täter betraten laut Polizeibericht unbefugterweise ein Kleingartenareal an der Reyerstraße, in dem sich mehrere Hühner befanden. Als sie den Bereich wieder verließen, hatten sie vier Hühner mit einem unbekannten Gegenstand enthauptet. Nach derzeitigem Kenntnisstand ist es zumindest wahrscheinlich, dass sich die Tat in der Abend- oder Nachtzeit ereignet hat.

Die Polizei ermittelt unter anderem wegen Hausfriedensbruch sowie einer Straftat nach dem Tierschutzgesetz. Die Ermittler bitten Personen, denen im Umfeld des Kleingartenvereines Verdächtige aufgefallen sind oder die anderweitige Hinweise auf Täter geben können, sich unter der Rufnummer 02161 290 zu melden.

Haben die Täter aus purer Lust am Töten die Hühner enthauptet? Im Sommer 2019 gab es einen ähnlichen Fall von Tierquälerei: Unbekannte hatten Kaninchen eines Kindergartens in Giesenkirchen so bestialisch verenden lassen, dass sich selbst bei hartgesottenen Polizeibeamten der Magen umdrehte. Die Tiere waren unter einem Gitterrost zerquetscht worden. Zum Glück war den Kindern der Anblick der toten Kaninchen erspart geblieben.

(gap)