1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Starpac Autokino zeigt Bad Boys for Life bei Premiere

Open-Air-Kino in Mönchengladbach : So war die Premiere des Autokinos an der Trabrennbahn

Bei der Eröffnung des Starpac Autokinos an der Trabrennbahn in Mönchengladbach sind „Bad Boys“-Fans auf ihre Kosten gekommen. Aber auch darüber hinaus macht das Erlebnis Autokino Lust auf mehr.

Am Mittwochabend hat das zweite Open-Air-Kino der Stadt eröffnet. „Mönchengladbach hat nicht nur zwei Hauptbahnhöfe, sondern jetzt auch zwei Autokinos“, sagt Udo Koch von der Stadtsparkasse zu Beginn des ersten Starpac Autokinos. Gemeinsam mit Markus Brinkmann, Marketingchef des Comet Cine Centers, eröffnete er die Premierenvorstellung pünktlich um 21 Uhr.

Bei Einbruch der Dunkelheit startete der Kult-Film „Bad Boys“ mit dem dritten Teil und Will Smith und Martin Lawrence in den Hauptrollen. Nach den ersten nostalgischen Momenten – Teil 1 erschien 1995 – gab es nach nur 15 Minuten den ersten Schockmoment für alle Fans. Aber es dauert nicht lange, bis der berühmte Titelsong gesungen wurde, die ersten Kanonenkugeln flogen und die beiden Bad Boys sich den ersten verbalen Schlagabtausch lieferten.

Markus Brinkmann macht Lust auf mehr: Ab heute können Tickets für das neue Programm der zweiten Woche des Starpac Autokinos online unter www.starpac-autokino.de gebucht werden. Die Vorschau verrät einen Mischung aus Neuerscheinungen und Kult-Filmen: Parasite (29. April), Grease (30. April), Knives Out (1. Mai), The Gentlemen (2. Mai), Ich war noch niemals in New York (3. Mai), Peanut Butter Falcon VHS-Programmkino (4. Mai), Bombshell (5. Mai), Ruf der Wildnis (6. Mai), Die Hochzeit (7. Mai), 1917 (8. Mai), Fast Furious Teil 1 (9. Mai), Pretty Woman (10. Mai).

„Ein Höhepunkt ist natürlich Oscar-Gewinner Parasite“, sagt Brinkmann und fügt hinzu: „Wir sind das erste Autokino in Deutschland, das den ersten Teil von Fast Furious aus dem Jahr 2001 zeigt.“ Mit dem Film „Grease“ wird auf der Leinwand in den Mai getanzt, und am Muttertag ist Julia Roberts in Pretty Women auf der Leinwand zu sehen.

Die Premienvorstellung am Mittwoch war noch nicht restlos ausverkauft, doch die Besucher kommen aus den unterschiedlichen Regionen, um sich das Erlebnis nicht entgehen zu lassen. So ist Thomas Manglitz (52) aus Odenkirchen mit einem amerikanischen Polizeiauto von 1994 angereist. „Das ist wahnsinnig bequem, wie ein Wohnzimmersessel“, sagt er. Mit Nachos und Salsa-Dip kommt die Kino-Stimmung auch zu Corona-Zeiten auf.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das sagen die Besucher des Autokinos an der Trabrennbahn