1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Städtische Kitas erweitern Betreuungsangebot

Neuer Erlass des Landes : Kitas erweitern Zeiten für Notbetreuung

Das gilt allerdings nur für Kinder von Eltern, die in Berufen im Bereich der kritischen Infrastruktur tätig sind.

Die städtischen Kindertageseinrichtungen erweitern ab Montag (23. März) das Betreuungsangebot für Eltern, die nachweislich in Berufen im Bereich der kritischen Infrastruktur tätig sind. Die Notbetreuung wird bei Bedarf auch auf das Wochenende ausgeweitet. Das teilte die städtische Pressestelle am Sonntag mit. Darüber hinaus können Eltern, auch alleinerziehende, nun auch unabhängig von der beruflichen Situation des Partners oder des anderen Elternteils die Notbetreuung nutzen, wenn sie eine eigene Betreuung nicht gewährleisten können.

Der Fachbereich Kinder, Jugend und Familie folgt damit einem neuen Erlass des Landes NRW, den auch die Schulen sowie die anderen Träger von Kindertageseinrichtungen umsetzen müssen.

Eltern, die diese neue Regelung nutzen möchten, wenden sich

- an den Kita-Träger, mit dem sie einen Betreuungsvertrag haben,

- wenn das Kind eine städtische Kita besucht, an die Rufnummer 0216125 3408

- oder an die Schule, die ihr Kind besucht.

Die Regelung gilt auch für Schlüsselpersonen, die bisher keine Betreuung in Anspruch genommen haben, jetzt aber dringend auf Hilfe angewiesen sind.

Sofern Eltern Fragen zur Anerkennung als Schlüsselpersonen haben, können sich diese unter der Rufnummer 02161 253408 am Montag ab 8 Uhr beim Fachbereich Kinder, Jugend und Familien melden.

(RP)