Kulturatlas ohne Theater Mönchengladbach verlangt Ergänzungen der Kultur-Karte des Landes

Mönchengladbach · Das städtische Theater ist aus der Kulturlandschaft Mönchengladbachs nicht wegzudenken. Das Land verzichtet in einem Kulturatlas dennoch auf diese Spielstätte. Im Hauptausschuss wurde darüber Ärger deutlich. Die Stadt geht dagegen nun vor.

Blick von der Bühne in den Zuschauerraum des Theaters, das jährlich deutlich mehr als 100.000 Besucher anlockt.

Blick von der Bühne in den Zuschauerraum des Theaters, das jährlich deutlich mehr als 100.000 Besucher anlockt.

Foto: Ilgner,Detlef (ilg)/Ilgner Detlef (ilg)

Ein digitaler Kultur-Atlas des Landes hat in Mönchengladbach für Verärgerung gesorgt. Die interaktive Karte von IT NRW, die eine Übersicht über rund 3500 Kultureinrichtungen landesweit bietet, spart zentrale Mönchengladbacher Einrichtungen aus: Das Theater, das mit seinen jährlich rund 300 Vorstellungen und Konzerten eine der wichtigsten Kulturstätten des Landes ist. Die Kaiser-Friedrich-Halle, das Wickrather Kunstwerk, das Theater im Gründungshaus, das BIS-Zentrum und viele kleine Spielstätten der freien Kulturszene werden ebenfalls nicht angeführt.