Bedarf steigt in Mönchengladbach Stadt verlängert Vertrag mit Verbraucherberatung

Mönchengladbach · Die Verbraucherberatung an der Bahnhofstraße kann sich gerade in der Energiekrise kaum retten vor Anfragen von Ratsuchenden. Nun wird die Arbeit fortgesetzt – und es gibt mehr Geld von der Stadt.

Nazime Kirici ist Leiterin der Verbraucherberatung in Mönchengladbach.

Nazime Kirici ist Leiterin der Verbraucherberatung in Mönchengladbach.

Foto: Verbraucherberatung

Die Verbraucherberatung in Rheydt an der Bahnhofsstraße ist im Moment mehr gefragt denn je. Vor allem die Energiekrise macht den Beratungsbedarf bei den Gladbachern groß. Insofern ist der einstimmige Beschluss des Stadtrates wenig überraschend: Der Vertrag mit der Verbraucherzentrale NRW über die Finanzierung der Mönchengladbacher Beratungsstelle wird um drei Jahre verlängert. Die bisherige Leistungsvereinbarung wäre zum 31. Dezember dieses Jahres ausgelaufen. Nun hat die Verbraucherzentrale Planungssicherheit für die folgenden drei Jahre.

Damit geht aber auch ein wachsender Finanzbedarf einher. Bisher hat die Stadt im Jahr rund 133.000 Euro der Kosten getragen. Künftig sind es gut 150.000 Euro. Dabei handelt es sich um die Hälfte, die von der Stadt kommt. Die andere Hälfte muss dann das Land zuschießen.

Das zusätzliche Geld wurde nicht nur wegen tariflich gestiegener Personalkosten nötig. Eine zusätzliche Beratungskraftstelle (0,17 Stellen) soll wegen der anhaltend hohen Nachfrage insbesondere nach Rechtsberatung und Vertretung der Verbraucher eingerichtet werden. Gleichzeit steigen die Zahlen der Ratsuchenden ohne Selbsthilfepotenzial. Dadurch werde eine bedarfsgerechte und zeitnahe sowie kundenfreundliche Verbraucher- und Rechtsberatung erschwert. Diese zusätzliche anteilige Stelle wird mit 8000 Euro im Jahr berechnet. Außerdem soll der Standort umgebaut oder zumindest renoviert werden. „Im Hinblick auf die kontinuierlichen Veränderungen des Marktes und den hiermit verbundenen Informations- und Beratungsbedarfen, stellt die Verbraucherberatung einen bedeutenden Bestandteil der sozialen Sicherung der Bürger der Stadt Mönchengladbach dar“, so die Stadtverwaltung.

(angr)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort