Großprojekt in Mönchengladbach Ringen um den Seestadt-Vertrag

Mönchengladbach · Der Bauausschuss hat den geänderten Bebauungsplan für die Seestadt durchgewunken, nun folgt die Offenlage. Doch es gibt offenbar neue Komplikationen an anderer Stelle zwischen der Stadt und Investor Catella.

 Der erste Bauabschnitt der Seestadt ist bereits fertig und bewohnt. Doch wie geht es weiter mit dem Großprojekt?

Der erste Bauabschnitt der Seestadt ist bereits fertig und bewohnt. Doch wie geht es weiter mit dem Großprojekt?

Foto: Andreas Gruhn

Seit Monaten versuchen die Stadtverwaltung und der Investor Catella den gerichtlich gestoppten Bebauungsplan für die Seestadt zu retten und die Probleme zu heilen. Der geänderte Bebauungsplan hat jetzt die formale erste Hürde genommen. Der Planungs- und Bauausschuss stimmte in einer gemeinsamen Sondersitzung mit der Bezirksvertretung Ost am Dienstag einstimmig für den geänderten Entwurf und damit für die Veröffentlichung und Offenlage. In Kürze werden Bürger und Interessenvertreter Einwendungen dazu machen können – wie üblich in solchen Verfahren vor dem finalen Satzungsbeschluss. Der ist dann im Stadtrat in einer Sondersitzung für Ende August vorgesehen.