1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Stadt plant Fassaden- und Hofprogramm für Rheindahlen

Förderprogramm in Mönchengladbach : Zuschüsse für schickere Fassaden und grünere Höfe

In der Bezirksvertretung West stellte die Stadt ein Programm vor, das unter bestimmten Voraussetzungen Hauseigentümern Zuschüsse für eine Neugestaltung von Fassaden und Höfen bescheren soll.

Das Programm ist Bestandteil des Projekts „Erneuerung Rheindahlen-Mitte“, wird aus Fördertöpfen des Bundes und des Landes unterstützt und fand in der jüngsten Sitzung der Bezirksvertretung Anklang. Nun muss das Vorhaben noch in mehreren Ausschüssen und im Stadtrat diskutiert werden.

Stimmen die Gremien zu, können dann demnächst Hauseigentümer Zuschüsse bei der Stadt beantragen, wenn sie beispielsweise Fassaden renovieren, reinigen, verputzen und streichen lassen, Fassadenverkleidungen entfernen  und ursprüngliche  Putz- und Fenstergliederungen wiederherstellen. Die Entsiegelung von Hofflächen, Gestaltung von Innenhöfen und Abstandsflächen, Begrünung von Fassaden, Mauern und Garagen sowie die Begrünung der Dächer von Gebäuden im rückwärtigen Grundstücksbereich gehören ebenso zu den förderfähigen Vorhaben wie das Entfernen von Graffiti. Auch Mieter können Zuschüsse für solche Maßnahmen beantragen, wenn der Hauseigentümer einverstanden ist.

Eine Voraussetzung ist allerdings, dass das Haus mindestens zu 50 Prozent zu Wohnzwecken genutzt wird. Pro Maßnahme können bis zu 10.000 Euro als Zuschuss fließen. Der Empfänger der Mittel muss mindestens so viel selbst investieren, wie er von der Stadt erhält. Wenn das Programm so aufgelegt wird, sollen die Anträge bei der Stadt in der Reihenfolge ihres Eingangs bearbeitet werden. Laufen soll das Programm nach den  Vorstellungen Stadt bis Ende des Jahres 2024.