1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Stadt erhält 15 Millionen Euro für Projekt Smart City

Digitalisierung in Mönchengladbach : 15 Millionen Euro für Smart-City-Projekt

Mönchengladbach gehört zu 18 deutschen Städten, denen das Bundesinnenministerium eine Menge Geld für die Digitalisierung spendiert.

In einer ersten Förderrunde waren 2019 schon 13 Kommunen als förderwürdig ausgewählt worden. Mönchengladbach war nicht dabei. Man habe sich seitdem intensiv auf eine zweite Förderrunde vorbereitet teilte die Stadtverwaltung mit. Sie möchte in einer ersten Projektphase nun die Mittel nutzen, um eine „integrierte Smart City Strategie“ zu entwickeln. An diesem Prozess sollen auch die Bürger beteiligt werden. Zudem sind als „strategische Partner“ die Hochschule Niederrhein, die städtische Wirtschaftsförderung WFMG, die NEW, die Sozial-Holding und der Verein nextMG  auserkoren.

Die Bandbreite von möglichen Themen reiche von „smarter Mobilität“ und „smartem Energiemanagement“ bis hin zu „Open-Data“, beschreibt die Stadt denkbare Anwendungsfelder. „Wichtig dabei ist, dass wir Maßnahmen nicht initiieren, weil sie technisch möglich sind. Wir müssen genau hinschauen, wo Digitalisierung den Menschen dient und in der Stadtentwicklung helfen kann“, sagt Martin Platzer, der im Rathaus für digitale Transformation zuständig ist. Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners sieht „neue Wege, die Stadt effizienter und nachhaltiger aufzustellen“.

Freude über die Millionen-Zusage bekundete auch Felix Heinrichs, SPD, der Reiners gerne im Amt beerben möchten. Jeder Euro helfe, den Menschen schnellere, bessere und sicherere Online-Dienstleistungen anzubieten: „Ganz besonders wichtig ist mir, die notwendigen Prozesse und Strukturen innerhalb der Stadtverwaltung aufzubauen.“

Günter Krings (CDU),  Mönchengladbacher Bundestagsabgeordnete und Parlamentarische Staatssekretär im Bundesinnenministerium, legt Wert darauf, dass beim digitalen Wandel keine rechtsfreien Räume entstehen: „Wir müssen die Digitalisierung mit Nachdruck vorantreiben und gleichzeitig rechtsstaatliche Prinzipien beachten. Nach meinem Verständnis gibt eine Smart City ihren Bewohnern sichere private, öffentliche und digitale Räume, in denen sie sich bewegen und verwirklichen können, ohne ihre Freiheitsrechte zu beschneiden.“

Das Förderprogramm hat die Bundesregierung laut Krings im Rahmen des Konjunktur- und Zukunftspaketes von 500 auf 820 Millionen Euro aufgestockt. Das sei mit „maßgeblicher Unterstützung“ der SPD geschehen, sagt Gülistan Yüksel, sozialdemokratische Bundestagsabgeordnete aus Gladbach.