Mönchengladbach: Sozialverband VdK will ans Grundgesetz erinnern

Sozialverband in Mönchengladbach : VdK will auf Parkbänken ans Grundgesetz erinnern

Der Sozialverband feiert sein 70-jähriges Bestehen. Der ehemalige Bürgermeister und VdK-Ehrenvorsitzende Hans Segschneider und der frühere CDU-Landtagsabgeordnete Norbert Post wollen Zeichen setzen.

Für Guido Heß, Filialleiter der Stadtsparkasse in Neuwerk, war es eine Sache der Ehre, als er am Freitagabend einen Scheck an Dagmar Pardon-Neuenhaus, Vorsitzende des VdK in Neuwerk, überreichte. „Was kann man als Mönchengladbacher besseres tun, als an Mönchengladbacher zu spenden“, sagte Heß.

Die Spende ist ein Geschenk zum 70-jährigen Bestehen des Sozialverbandes und dient in erster Linie dem Fortbestand der Neuwerker Gruppe. Der VdK ist ein gemeinnütziger, parteipolitisch und konfessionell neutraler Verband. Er ist eine wichtige sozialpolitische Interessenvertretung und leistet unter anderem Rechtsberatung bei sozialen Problemen.

Ein Kunstobjekt von Cornelia Rüther, Mitglied des VdK, schmückt zum 70-jährigen Bestehen die Neuwerker Stadtsparkassen-Filiale. Seit 1948 ist die Stadtsparkasse eng mit dem VdK verbunden. „Ohne die regelmäßigen finanziellen Spenden der Sparkasse wäre uns eine so zeitintensive, ehrenamtliche Arbeit gar nicht möglich“, weiß Dagmar Pardon-Neuenhaus. „Uns liegen die Menschen am Herzen, uns verbinden die menschlichen Werte. Dafür arbeiten wir gerne ehrenamtlich“, sagt Pardon-Neuenhaus in dem Wissen, dass ehrenamtlicher Einsatz in einem Gemeinwesen heutzutage immer weniger wird.

Für das kommende Jahr hat sich der VdK gemeinsam mit dem CDU-Politiker Norbert Post eine besondere Aktion überlegt, um die Verbundenheit der Menschen, in diesem Falle vor allen Dingen der Neuwerker, deutlich zu machen. „Wir wollen auf den Parkbänken in Neuwerk Auszüge aus dem Grundgesetz anbringen. Das verbindet uns“, erklärt Post sein Vorhaben. „Auch rechte Gesinnung soll damit im Keim erstickt werden. Wenn nur ein paar die Auszüge lesen, verstehen und in die Welt tragen, dann haben wir schon viel gewonnen“, weiß der ehemalige Lehrer und Landtagsabgeordnete.

Auch Hans Segschneider, Ehrenvorsitzender des VdK und früherer Mönchengladbacher Bürgermeister, fand zum Abschluss passende Worte, um die Bedeutung des Sozialverbandes herauszustellen: „Der VdK hat eine Zukunft. Eine Zukunft, die den Menschen hilft, die Hilfe brauchen. Einsamkeit ist eines der schlimmsten Gefühle, die man sich vorstellen kann. Ich habe das selbst erlebt. Viele Menschen benötigen Gesprächspartner, die sich ihre Sorgen und Gedanken anhören. Ich bin sehr stolz, dem Verein anzugehören und ein Zeichen zu setzen.“

Mehr von RP ONLINE