Mönchengladbach: So lief der Besuch von Britney Spears' Konzert

Britney Spears in Gladbach : Britney Spears - so waren ihre viereinhalb Stunden in Gladbach

Es ist 18.30 Uhr am Montagabend im Sparkassenpark, als sich ein Wagen aus Düsseldorf nähert. Im Inneren: Pop-Ikone Britney Spears. Mit im Gepäck hat sie ihre  Las Vegas-Show „Piece of Me“.

Vorbei geht es an den wartenden Massen vor dem Einlass. Vom Eingang des Hauptgebäudes, das hinter der Bühne liegt, führt der Weg direkt durch in den Aufenthaltsraum. Dieser wurde anlässlich des hohen Besuchs komplett in Weiß angestrichen. Sonst ist der Raum vor allem schwarz gehalten. Star-Allüren eben – nichts, worauf Eventmanager Michael Hilgers und sein Team nicht gefasst wären, hat man doch in den vergangenen Jahren schon so einigen großen Namen die Tür geöffnet. Danach bleibt Britney mit ihren Assistenten für sich.

Pop-Star Britney Spears bringt ihre Vegas-Show in den Sparkassenpark. Mit fast 150 Millionen verkauften Tonträgern gehört Spears zu den erfolgreichsten Künstlern aller Zeiten. Mit ihrem Programm beweist Spears allerdings, dass sie längst nicht mehr nur von altem Ruhm lebt, und darüber hinaus immer noch Tausende Fans in große Hallen und Stadien locken kann.

Während sich der Pop-Star auf die Show vorbereitet, genehmigen sich viele der Fans noch entspannt die letzte Stärkung oder einen Cocktail. Unter ihnen Jennifer, Daniel, Nicola und Carolin. Als die vier Freunde von dem Konzert in der Region hörten war klar: „Da müssen wir einfach hin.“ Die vier sind Britney-Anhänger der ersten Stunden, und so kam auch schnell der Gedanke an ein passendes Gruppenkostüm. Mit weißer Bluse, Schulmädchen-Rock und Leoparden-Jacke samt Leggins, haben sich die vier Fans ordentlich in Schale geschmissen. „Man verbindet mit Britney einfach die komplette Teenie-Zeit“, ist sich Carolin sicher. Sie hatte damals ihr ganzes Zimmer voll mit Postern des blonden Superstars. Sogar unter dem Bett, „weil die Wände einfach schon komplett voll wahren.“

Trotz einer leichten Verspätung bringt Rapper Pitbull mit seinen Party-Hymnen schon ordentlich Stimmung in die Menge. Währenddessen trifft sich Britney mit den rund 30 glücklichen Besitzern einer seltenen „Meet and Greet“-Karte. Es wird sich munter unterhalten, und Fotos werden gemacht. Auf den Tribünen hält es derweil keinen mehr auf dem Stuhl. Umringt von luftig bekleideten Tänzerinnen gibt der Rapper kubanischer Abstammung seine Reggae-Songs zum Besten und erweist sich als echter Charmebolzen.

Dann gegen kurz vor 21 Uhr entert eine Gruppe Tänzer die Bühne, begleitet von Rauchschwaden. Dann stürmt auch Britney in Begleitung weiterer Tänzer hinterher. Im schwarzen, luftigen Outfit, das geradewegs aus einer Unterwäsche-Kollektion stammen könnte, wird sie wie eine Königin auf die Bühne eskortiert. Der mit goldenen Elementen verzierte Zylinder samt Umhang komplettiert den royalen Anblick.

„Britney hat Las Vegas nach Mönchengladbach gebracht“, ist sich Michael Hilgers sicher. Selbst für den Geschäftsführer des Sparkassenparks war dieser Auftritt noch etwas ganz Besonderes. Auch was Technik und Bühne angeht sei man bis an die obere Grenze gestoßen, was sich sehr bezahlt gemacht habe. „Es war eine einmalige Performance, die mit Sicherheit jedem Besucher viel Freude bereitet hat.“ Kurz nach 23 Uhr, knapp eine Stunde nach Konzertende, verlässt der Konvoi mit dem Star wieder den Ort des Spektakels – zurück in die Unterkunft nach Düsseldorf. DOMINIK LAUTER

Mehr von RP ONLINE