Mönchengladbach: So erlebten Borussias Fans das Trainingslager in Spanien

Borussias Trainingslager: So erlebten Borussias Fans das Trainingslager in Spanien

Sonne satt, enger Kontakt zu den Borussen und ein happiger Preis-Anstieg fürs Bier im Hotel: Rund 200 Fans waren in Jerez dabei.

Am Samstag endet das Trainingslager für Borussia im spanischen Jerez de la Frontera in Andalusien. Eine Woche mit perfekten Bedingungen für die Spieler, hervorragend gepflegte Rasenplätze, kurze Wege, Sonne satt. Was für den Gladbacher Kader aber auch mit harter Arbeit verbunden ist, ist für die mitgereisten Fans und Sponsoren eine schöne Reise. Insgesamt waren mehr als 200 Borussia-Anhänger, ein großer Teil davon sogar über die gesamte Woche, in Jerez dabei, dazu 50 Sponsoren.

Ein sehr gutes Fazit zieht Jan Ruoff, Fanbeauftragter bei den Gladbachern: „Das Trainingsgelände ist schön, das Wetter toll, die Stimmung gut und Spanien ist immer eine Reise wert – es gibt also nichts zu meckern“, sagt er. Für Ruoff ist es bereits das 26. Trainingslager in seiner Funktion. „Bei früheren Trainingslagern in Belek in der Türkei waren mehr Fans da, aber das lag daran, dass man für 500 Euro im Fünf-Sterne-Hotel mit All-Inclusive-Verpflegung unterkommen konnte. Spanien ist da schon etwas teurer. Es ist halt immer die Frage was man will. Für die, die viel trinken und feiern wollen, ist Belek besser. Hier sind die Hotels im Januar auf Sparflamme und das Essen im Hotel geht auch gar nicht“, sagt Ruoff. Besonders schlimm für die Fans ist aber eine Preissteigerung des Hotels, in dem die meisten Borussia-Anhänger untergekommen sind. „Der Bierpreis wurde das kurzfristig von 2,50 Euro auf vier Euro angehoben – das ist schon hart“, sagt Ruoff.

Die ebenfalls mitgereiste Verena Jansen leidet nicht unter dieser Preissteigerung. Sie hat nämlich ein Zimmer auf dem Gelände des Teamhotels ergattert und ist ihren Lieblingen zu jeder Zeit nah. „Das ist schon toll“, sagt sie. „Und auch darüber hinaus gefällt es mir sehr gut. Die Fans sind hier sehr willkommen und die ganze Zeit scheint die Sonne. Uns fehlt es hier an nichts.“

  • Angeschlagene Führungsspieler : Borussias Achse lahmt

Ein kleiner Wermutstropfen fällt Jansen dann aber doch ein: „Im Sommer-Trainingslager am Tegernsee gab es einen Fan-Abend, den vermisse ich“, sagt sie am Ende ihres siebten Besuchs bei einem Borussia-Trainingslager. Immerhin wurde am Donnerstag ihr Wunsch und der der übrigen Fans erhört und das obligatorische Foto der Anhänger mit den Borussen gemacht.

Am 19. Januar starten die Gladbacher in die Rückrunde der Bundesliga. Trotz des dritten Tabellenplatzes bleiben die Anhänger mit ihren Erwartungen für die zweite Saisonhälfte bescheiden. „Ich glaube, dass wir noch nicht gut genug für die Champions League sind“, sagt Jansen. „Aber die Europa League ist drin. Für mehr fehlt uns ein aggressiver Spieler wie Granit Xhaka, der auch mal dazwischenhaut.“ Mit einem Europa-League-Platz wäre auch Jan Ruoff zufrieden. „Den würde ich jetzt unterschreiben“, sagt Gladbachs Fanbeauftragter. „Wir sind halt immer noch der kleine Verein, der eine überragende Hinrunde gespielt hat. Da sind wir alle dankbar für. Aber wir müssen realistisch sein. Wir haben eine gute Mannschaft, aber man weiß nie was passiert. Nachher verlieren wir gegen Leverkusen, es verletzen sich zwei Spieler und dann wird es ganz schwer. Deswegen ist die Europa League auch realistisch, auch wenn die Champions League natürlich überragend wäre.“

Mehr von RP ONLINE