Mönchengladbach: Shoppen bei Live-Musik und Kerzenlicht

„Wir sind hier ein kleines Dorf“ : Einkaufsbummel bei Live-Musik

Die Geschäftsleute in Eicken luden wieder zum Late Night Shopping.

Was 2012 als Idee weniger Geschäftsinhaber aus Eicken begann, ist mittlerweile zu einem ganz besonderen Einkaufserlebnis geworden. Beim „Late Night Shopping“ hatten zahlreiche Cafés, Geschäfte und Ateliers rund um die Eickener Straße, Goethestraße und Kaiserstraße am Freitag bis 22 Uhr geöffnet. Insgesamt 19 Aussteller waren in diesem Jahr dabei. Von Live-Musik beschallt konnten die Besucher die Eickener Einkaufsstraße entlanggehen, etwas trinken, sich Ausstellungen ansehen und sich sogar Tattoos stechen lassen.

Seit Anfang an mit dabei ist Eva Brachten. Die Modedesignerin führt ihren eigenen Laden an der Eickener Straße. Was der Stadtteil für sie ausmacht, sei die schöne Atmosphäre und die bunte Vielfalt an Lokalitäten.

„Die Fußgängerzone hat durch die vielen Gründerzeithäuser einen besonderen Charme, auf den aufmerksam gemacht werden sollte. Häufig kommen Leute mit einem bestimmten Ziel nach Eicken, sie betreten den Laden ihrer Wahl und fahren dann wieder nach Hause. Beim Late Night Shopping haben sie die Gelegenheit, die verschiedenen Cafés und Geschäfte und den Charme Eickens zu erleben“, sagte sie.

Genauso individuell wie der Mönchengladbacher Stadtteil ist auch Eva Brachtens Laden – ihr war es wichtig, sich von großen Ketten abzuheben. So besteht ihr Interieur hauptsächlich aus Vintage-Einzelstücken. „Alle hier beteiligten Inhaber und Geschäfteführer sind mit Herzblut dabei. Wir möchten ein besonderes Einkaufserlebnis schaffen und Gemütlichkeit ausstrahlen“, erklärte sie. Geboten wurden deshalb nicht nur Waren und Dienstleistungen, auch mit Kerzen wurde dekoriert, kostenloses Essen wurde angeboten und Live-Musik gespielt.

Als Konkurrent wurde beim Late Night Shopping niemand angesehen. Vielmehr war ein Miteinander zu sehen, was typisch für die Eickener Einkaufszone zu sein scheint: „In der Stadt ist alles anonymer, hier sind wir wie ein kleines Dorf“, waren sich Angela Polter und Sabine Stade einig.

Scheinbar beiläufig kamen die beiden Frauen während des Late Night Shoppings ins Gespräch. Angela Polters Ehemann gehört das Tattoostudio ‚Little Monsters Tattoo‘, Sabine Stade arbeitet als Kosmetikerin bei Arno Florack. Für sie ist es normal, sich auch im Arbeitsalltag zu unterstützen. Sei es, etwas wegzuräumen, das das benachbarte Geschäft nach Schließung draußen stehen ließ, oder um Hilfe zu bitten, wenn etwas ausgeliehen werden muss.

Ein wenig unterschied sich der Freitagabend aber doch von anderen Tagen: „Das Publikum ist viel durchmischter“, berichtete Angela Polter von Little Monsters Tattoo. Und: „Mein Highlight war heute eine 70-jährige Dame, die sich beim Walk-In eine Rose tätowieren ließ. Normalerweise passiert das eher seltener.“

Mehr von RP ONLINE