1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Senioren lernen Umgang mit Tablet durch Awo-Kurse

Kurse von der Awo Mönchengladbach : Neuwerker Senioren sind jetzt fit am Tablet

Die Digitalisierung ist nicht nur für die junge Generation sinnvoll, auch Ältere profitierten davon. Um Vorbehalte abzubauen, hat die Stadt in den Awo-Begegnungsstätten Tablets zur Verfügung gestellt – mit großem Erfolg.

 Vollkommen unerfahren in digitalen Medien ist in dieser Runde am Tisch in der Awo-Begegnungsstätte keiner. Doch bei den Senioren schwingt neben der Neugier auf die vielfältigen Möglichkeiten im Umgang mit dem Tablet ein gehöriger Respekt vor möglichen Gefahren. „Meine Tochter hat mir einiges vermittelt. Doch es gibt noch vieles, was ich nicht verstehe. Da habe ich Angst, etwas falsch zu machen und nachher womöglich etwas bezahlen zu müssen, was ich nicht wollte. Es ist schon wichtig, ein Grundwissen zu Online-Banking und Bestellungen zu haben“, sagt Monika Claßen. Sie ist fest entschlossen, an den geplanten Kursen in der Begegnungsstätte teilzunehmen.

Die Voraussetzung dafür schaffen insgesamt 51 Tablets, die vom städtischen Fachbereich Altenhilfe den über das Stadtgebiet verteilten Begegnungsstätten leihweise zur Verfügung gestellt werden. Die mobilen Computer mit Touchscreen können von Besuchern ausprobiert und mit nach Hause genommen werden. „Die digitale Welt ist nicht nur für die jüngere Generation eine sinnvolle Ergänzung realer Begegnungen. Mit den Enkeln Kurznachrichten schreiben, sich einen Kasten Wasser liefern lassen oder die Nachrichten digital verfolgen, ist gerade für Ältere eine Bereicherung des Alltags“, hatte Norbert Bude, Vorsitzender des Awo-Präsidiums, zur Übergabe betont.

  • Austausch über Kita-Preis und Arbeitsbedingungen in
    Awo-Familienzentrum : Womit eine Xantener Kita bundesweit punktet
  • Die fünf besten Artikel der Rheinischen
    Audio-Artikel : Unser Journalismus, für Sie vorgelesen
  • Corona-Ausbrüche in Altenheimen sind ein sensibeles
    Neue Corona-Fälle unter Senioren : Zahl der Infizierten in drei Düsseldorfer Altenheimen steigt

Wolfgang Ohs, der die Fotogruppe leitet, will zum Beispiel lernen, wie sich Fotos auf der Cloud speichern lassen. „Ich habe noch alte PCs mit Disketten kennengelernt, den Übergang zum Touchscreen aber nicht richtig mitbekommen. Berichte über Hacker im System und gefälschte Nachrichten können Angst machen. Je mehr ich mich aber mit dem Tablet beschäftige, desto mehr Sicherheit gewinne ich“, begründet der pensionierte Lehrer sein Interesse.

Der Wunsch nach Sicherheit treibt auch Brigitte Diederichs an, die früher mit Windows Tabellen erstellte und nun ein vergleichbares Level im Umgang mit dem Tablet erreichen will. Heinrich Kothen, dem die zunehmende Einsamkeit von Senioren im Lockdown bedrückte, hält eisern Kontakt über Facebook. „Wenn Heinrich sich morgens nicht meldet, wissen wir, es geht ihm nicht gut oder er hat noch nicht gefrühstückt“, kommentieren die anderen seine treue Verbundenheit, die in der Corona-Zeit an Bedeutung gewann.

„Während des Lockdowns haben wir festgestellt, dass unsere Besucher zuhause recht einsam waren. Wir nutzten einige ältere Tablets für Zoom-Meetings und gaben diese teilweise weiter. Das hat nur so lange funktioniert, bis die Geräte ein Update brauchten. Wir sind froh, nun zeitgemäße Tablets haben“, erzählt Thomas Teltscher, Leiter der Awo-Neuwerk. Hier werden motivierte Besucher zu Multiplikatoren ausgebildet, um wiederum anderen den sicheren Umgang beizubringen. Qualitäten als zukünftiger Multiplikator hat zum Beispiel Lutz-Dieter Mertens, der vor sechs Jahren PCs „zusammenbettelte“ und in Giesenkirchen einen Computerkurs ins Leben rief.

„Das lief prima bis zum Lockdown“, erzählt Mertens. Die gespendeten Geräte seien inzwischen nicht mehr zeitgemäß und das eigene Können müsse aktualisiert werden. „Die grafische Anwendung kann ich mit dem Tablet nicht mehr“, bekennt Mertens. Einig sind sich alle, dass die Tablets eine Bereicherung bieten. Schon allein die Möglichkeit, mit zwei, drei Fingern Texte zu vergrößern, ersetze eine Leselupe. Markus Ruhm will in Kursen Wissen und Sicherheit vermitteln. „Viele bekommen von ihren Kindern ein Tablet geschenkt und wissen nicht, was sie damit machen sollen“, sagt der ehrenamtliche Helfer zum Bedarf.

Info Die Awo ist in der Digitalisierungsstrategie Projektpartnerin der Stadt. Sie ist ein dezentral organisierter Wohlfahrtsverband, der auf persönlichen Mitgliedschaften in seinen Ortsvereinen aufbaut. Kursangebote Awo Mönchengladbach: Telefon 02166/ 39967600. Mail: bildungswerk@awo.mg.