Auch Kleinkinder sollen in Mönchengladbach Eintritt zahlen Streit um neue Eintrittspreise für Schwimmbäder

Mönchengladbach · Stadt und NEW haben ein neues Tarifwerk für den Eintritt in die städtischen Bäder vorgelegt. Dafür gab es im Sportausschuss viel Kritik – vor allem, weil auch Kinder bis sechs Jahre zahlen sollen. Für viele droht das Schwimmen teurer zu werden.

 Aktuell sind die Schwimmbäder – wie hier das Stadtbad Rheydt – wegen des Lockdowns geschlossen. 

Aktuell sind die Schwimmbäder – wie hier das Stadtbad Rheydt – wegen des Lockdowns geschlossen. 

Foto: Ilgner Detlef (ilg)

Die Stadtverwaltung hatte dem Rat im vergangenen Juni zugesagt, zusammen mit der NEW „eine Vereinfachung und Optimierung des Tarifes“ auszuarbeiten, der zu großen Teilen noch aus einer Ausarbeitung aus dem Jahr 2012 stammt. Auch sollte der „Ausbau der Digitalisierung im Tarif- und Kassensystem“ vorangetrieben werden. Am Dienstag stand dieser Beschlussentwurf im Sportausschuss zur Debatte – und wurde nach langer Diskussion auf Antrag der Ampel einstimmig in den Hauptausschuss geschoben.  Diese Tarifänderungen hatten die Stadt und die NEW vorgeschlagen: