Großes Tischtennisturnier in Mönchengladbach Schulen spielen um prestigeträchtigen Mixed-Team-Cup

Mönchengladbach · Der Mixed-Team-Cup ist das größte Nicht-Fußball-Turnier in Mönchengladbach. 16 Schulen schicken 200 Schüler zum Tischtennis-Wettkampf. Welche Neuerungen es in diesem Jahr gibt und welche Schulen die Favoriten sind.

 An 20 Tischtennisplatten spielen die Schüler in der Sporthalle des Math.-Nat. Gymnasiums.

An 20 Tischtennisplatten spielen die Schüler in der Sporthalle des Math.-Nat. Gymnasiums.

Foto: Ilgner,Detlef (ilg)/Ilgner Detlef (ilg)

Raimund Pispers nennt die diesjährige Austragung des Mixed-Team-Cups ein „Vor-Jubiläums-Turnier“. Dem Erfinder des traditionsreichen Tischtennisturniers in Mönchengladbach ist dies wichtig zu betonen. Denn immerhin habe das Schulturnier auch die krisengeprägten vergangenen Jahre überstanden. Nur einmal fiel es aufgrund von Corona aus, im Dezember 2020.

Nun kommen am 19. Dezember zum 29. Mal die Mönchengladbacher Schulen mit ihren besten Tischtennis-Doppel-Spielern in der Sporthalle des Math.-Nat. Gymnasiums zusammen. Es gilt als das größte „Nicht-Fußball-Turnier“ der Stadt.

In den vier Wettkampfklassen sind insgesamt 16 Schulen vertreten, von Gymnasien über Real-, Gesamt- und Hauptschulen bis zu Förder- und Privatschulen sind alle Schulformen dabei. Erstmals nehmen auch Grundschulen teil.

 Bei einem Pressetermin kamen die Organsisatoren vor der Austragung 2023 zusammen.

Bei einem Pressetermin kamen die Organsisatoren vor der Austragung 2023 zusammen.

Foto: Daniel Brickwedde

Denn in diesem Jahr gibt es eine Neuerung: In einer neuen Wettkampfklasse treten nun auch Schüler der Jahrgänge 2011 und jünger an. Insgesamt vier Grundschulen haben sich gemeldet. Die neue Klasse sei mit 40 Mannschaftsmeldungen zudem gut angenommen worden. Da die Leistungsunterschiede in dieser Klasse womöglich größer ausfallen, gibt es auch nicht den klassischen K.o.-Modus, sondern ein sogenanntes „Double-Elimination-System“ – jedes Team muss zweimal verlieren, um aus dem Turnier auszuscheiden.

Nachdem im Vorjahr 95 Mannschaften dabei waren, lautete dieses Mal das Ziel, die Hunderter-Marke zu knacken. Insbesondere durch den Einsatz an den Grundschulen habe das funktioniert. Genau 100 Teams mit rund 200 Schülern kämpfen um Plaketten und Pokale. Erstmals dabei ist mit dem Cusanus-Gymnasium auch eine Schule aus Erkelenz, die aber nicht den Gesamtpokal gewinnen kann. Das soll den Schulen aus Mönchengladbach vorbehalten bleiben, so Pispers.

Denn neben den Einzelsiegen in der jeweiligen Wettkampfklasse gibt es auch einen großen Wanderpokal, den die Schule mit den meisten Punkten aus den einzelnen Wettkampfklassen gewinnt. Und dieser Pokal ist durchaus begehrt. Zuletzt musste sich das Math.-Nat. Gymnasium als vorheriger Seriensieger zweimal dem Gymnasium Gartenstraße geschlagen geben. Pispers bezeichnet in diesem Jahr aber auch die Marienschule als „Geheimfavoriten“.

Ihm ist neben dem sportlichen Wettkampf noch ein anderer Aspekt an dem Turnier wichtig: „Der Schulsport kann außerhalb des Elternhauses früh Werte vermitteln. Der Sport kann symbolisch zeigen, dass Konflikte im Wettstreit auch friedlich zu lösen sind. Im Tischtennis ist es eine Gepflogenheit, dass man sich nach dem Spiel die Hand reicht.“

Organisiert wird der Mixed-Team-Cup durch den Fachbereich Schule und Sport der Stadt sowie der Volksbank Mönchengladbach. Das Turnier beginnt am 19. Dezember um 9.30 Uhr, die Siegerehrung ist für 16 Uhr geplant.

(dbr)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort