1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Schützen in Bettrath, Neuwerk und Hardt schmücken auch ohne Schützenfest

Schützen in Mönchengladbach : Schützen schmücken auch ohne Fest

Eigentlich wäre am Wochenende das Schützenfest der St. Johannes Junggesellenbruderschaft Bettrath-Hoven-Lockhütte, das traditionsgemäß in großen Teilen mit allen vier Neuwerker Bruderschaften gefeiert wird. Dies fällt Corona-bedingt aus. Trotzdem waren die Schützen fleißig – wie auch in anderen Stadtteilen.

Die Bettrather wollten nun trotz des Ausfalls ihrem König Yannick Gaden eine Freude machen und haben ihm einen Königsbogen vor die Residenz gesetzt. Freunde aus der Nachbarschaft zeichneten dafür verantwortlich. Mit dem König freuen sich die Brudermeister Nico Hegemann und Alexander van Vlodrop, Präsident Jan-Philipp Tenhaak. Offiziell heißt es aus der Bruderschaft: „Wir hoffen so, einigen Bettrathern ein Lächeln abzugewinnen, wenn schon unsere Kirmestage wegfallen.“

Auch in Neuwerk haben es sich einige Bruderschaftler nicht nehmen lassen, den Markt zu schmücken und die Fahnen zu hissen. Gleiches gilt für das Rathaus und viele Privathaushalte. Auch haben die Bruderschaften ein Banner als Dank für diejenigen am Markt aufgehangen, die unser Land in den letzten Monaten versorgt haben. „All dies zeigt, dass wir die Frühkirmes 2020 nicht vergessen haben“; sagt Johannes Winz, Präsident der St. Barbara Bruderschaft Neuwerk. „Am Samstag wollen wir um 16.15 Uhr einen Kranz am Ehrenmal niederlegen und den Verstorbenen der Bruderschaften gedenken.“ Auch der Vorabendgottesdienst ab 17 Uhr wird von den Bruderschaften gestaltet.

Auch in Hardt kommt ein wenig Kirmes-Gefühl auf: Dort sind die Fähnchen über die Straßen gespannt. Dazu hatte Vizepräsident Willi Houben für den Vorstand der St.Nikolaus-Bruderschaft auffgerufen. Eine kleine Abordnung mit Königshaus, Vorstand und Fahnen wird den Gottesdienst in der St.Nikolaus-Kirche am Samstag um 18 Uhr besuchen. Dieser Gottesdienst wird per Live-Stream übertragen (www.gdg-mg-west.de), so dass alle Bruderschaftler sowie alle, die sich der Bruderschaft verbunden fühlen, zumindest virtuell teilnehmen können.

(fju)