1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Schülerfirma des Gymnasiums Odenkirchen spendet für Geflüchtete

Gymnasium Odenkirchen in Mönchengladbach : Schülerfirma spendet für Geflüchtete

Die Gymnasiasten verkauften in Odenkirchen fair gehandelten Kaffee.

Die Schülerfirma ‚Fair:OK‘ des Gymnasium Odenkirchen gibt es bereits seit 2017. Seit etwa einem Jahr verkaufen sie ihren fair gehandelten Kaffee in diversen Odenkirchener Läden. In diesem einen Jahr ist dadurch ein Umsatz von 500 Euro zustande gekommen, den die Schüler nun an Jörg Walther überreichten. Walther arbeitet ehrenamtlich mit am Projekt ‚Vivre l’éspoir‘, das unbegleiteten minderjährigen Geflüchteten in der marokkanischen Stadt Oujda ein Zuhause gibt.

Das Safehouse ‚Vivre l’éspoir‘ besteht ebenfalls seit 2017 und ist ein Projekt des Kirchenkreises Jülich. Wie Walther erklärt, sind die Kinder und Jugendlichen teilweise seit zwei Jahren auf der Flucht. „Dabei erleben sie Dinge, die wollt ihr nicht erleben. Die wollt ihr euch vermutlich nicht einmal anhören“, erklärt er den sieben anwesenden Schülern der ‚Fair:OK‘. Den Geflüchteten fehlt es an Grundlegendem. Sie haben keinen Schlafplatz, können sich nicht duschen. Mit dem ‚‚Vivre l’éspoir‘ wird ihnen ein Haus in Ouijda geboten, in dem sie wenigstens eine Zeit lang zur Ruhe kommen. „Die meisten, die bei uns ankommen, möchten erstmal unter die Dusche. Sie möchten den Dreck von der Flucht loswerden.“ Die Ehrenamtler bieten Betten, Steckdosen, um Handys zu laden, Essen und Getränke. Auch Nachhilfestunden werden gegeben, damit sie eine Ausbildung finden und anschließend einen Beruf ausüben können.

  • Fabian Steinmetz nimmt am Bundesfinale „Jugend
    Wettbewerb : Stein-Gymnasium: Schüler debattiert mit Erfolg
  • Im Sekretariat des Konrad-Adenauer-Gymnasiums liefen gestern
    Pilotprojekt in Langenfeld : Gymnasium will seine Schüler impfen - Eltern laufen Sturm
  • Schülerin Isabell führt in einem Youtube-Video
    Tag der offenen Tür in Rade nun auf dem Bildschirm : Schülerin führt virtuell durchs Gymnasium

Doch wie passen fairer Handel und die Situation in Marokko eigentlich zusammen? Für den 16-jährigen Arne Zachmann, der selbst Mitglied in der Schülerfirma ist, liegt auf der Hand: „Oft entsteht Flucht aus Armut. Und wir sorgen selbst ein bisschen dafür, dass diese Armut entsteht“, sagt er. „Würden wir mehr fair gehandelte Produkte kaufen, wären weniger Menschen dazu gezwungen, unter schlechten Arbeitsbedingungen zu arbeiten und sich nicht einmal etwas zu Essen kaufen zu können.“

Ehrenamtler Jörg Walther freut sich über das Engagement, das die Schüler des Gymnasiums Odenkirchen zeigen. Nachhaltigkeit und faire Bedingungen seien elementar für die Zukunft. Ihm ist es wichtig, niemanden moralisieren zu wollen, doch sollte jeder zumindest einen kleinen Beitrag leisten und sich Gedanken über den eigenen Konsum machen. Als Dankeschön für seine ehrenamtliche Arbeit schenkte die Schülerfirma ihm noch ein Paket ihres selbstvertriebenen Kaffees – natürlich nicht in Geschenkpapier verpackt, sondern in einer selbstgebastelten Tüte aus recyceltem Zeitungspapier.