1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Schlägerei an der Albertusstraße

Ermittlungen wegen Körperverletzung : Schlägerei an der Albertusstraße

Passanten hatten eine Gruppe angesprochen, die in der Mönchengladbacher Innenstadt Spiegel von Autos abtrat. Daraufhin eskalierte die Situation. Später kam noch Widerstand gegen Polizisten hinzu.

Ein 22-jähriger Mann hat in der Nacht von Samstag auf Sonntag gemeinsam mit drei Unbekannten in der Innenstadt Autos beschädigt und dann Passanten angegriffen.

Laut Polizeibericht beobachteten eine Frau (21) und zwei Männer (23 und 24) gegen 2.10 Uhr eine Gruppe von vier Personen dabei, wie diese im Bereich der Albertusstraße Autos beschädigte. Unter anderem trat  die Gruppe gegen die Autospiegel. Als die Frau die Fremden im Bereich der Kreuzung Kaiserstraße ansprach, wurde sie von einem der Männer aggressiv angegangen. Ihre Begleiter stellten sich deshalb schützend vor sie. Daraufhin schlugen und traten die vier Männer auf die beiden Begleiter ein.

In dem Moment wurde eine Polizeistreife zufällig auf das Geschehen aufmerksam und griff ein. Drei Gruppenmitglieder flüchteten in Richtung Hindenburgstraße, während das vierte Mitglied, ein 22-jähriger Mann, blieb.

Rettungskräfte brachten den 23-Jährigen zur Behandlung in ein Krankenhaus. Der 22-jährige Mann zeigte sich gegenüber den Beamten aggressiv und uneinsichtig. Die Polizei nahm ihn deshalb in Gewahrsam. Der augenscheinlich alkoholisierte Mann wehrte sich unter anderem mit Schlägen, konnte aber unverletzt überwältigt werden. Außerdem beleidigte er die Beamten.

  • Die Polizei sucht Zeugen des Angriffs
    Polizei Mönchengladbach bittet um Hinweise : Angriff mit Pfefferspray
  • Vorfall in Hagen : Vier Unbekannte greifen Schüler (17) in Klassenzimmer an
  • In Mönchengladbach traf ein Kieselstein eine
    Geburtstagsfeier in Mönchengladbach : Frau in Wohnung durch Steinwurf verletzt

Auf der Wache entnahm ein Arzt dem 22-Jährigen eine Blutprobe. Die Polizei ermittelt nun gegen den 22-Jährigen wegen gefährlicher Körperverletzung, Sachbeschädigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

(RP)