Mönchengladbach: Ringvorlesung an Hochschule Niederrhein zu Einsamkeit

Hochschule Niederrhein : Ringvorlesung zum Thema Einsamkeit

Die elf Vorträge an der Hochschule richten sich an ein breites Publikum.

(RP) Einsamkeit ist nicht nur individuelles Problem der Betroffenen, sondern ebenso ein gesellschaftliches Problem. Das meint man zumindest an der Hochschule Niederrhein (HN). Sie machdas Alleinsein zum Thema einer Ringvorlesung, die jedermann offensteht. Von 17. Oktober bis Januar 2020 gibt es elf Vorträge, und zwar immer donnerstags von 14.15 bis 15.45 Uhr an der Webschulstraße 39, Raum S304.

Den Auftakt macht Susanne Bücker, Psychologin an der Ruhr-Universität Bochum, mit einem Vortrag über den aktuellen Forschungsstand. Zu den weiteren Vorträgen gehören unter anderem: Wie werden Menschen einsam? Dieser Frage will Prof. Dieter Wälte vom Fachbereich Sozialwesen der HN am 24. Oktober nachgehen.   Um Praxisbeispiele zur Vermeidung von Einsamkeit im Alter soll es am 7. November bei Soziologin Silke Leicht gehen. Am 14. November spricht Autor Thomas Hax-Schoppenhorst darüber, wie man Einsamkeit erkennt und überwindet. Diplom-Psychologe Hanns Jürgen Kunert geht am 21. November auf Zusammenhänge zwischen Einsamkeit und psychischen Erkrankungen ein. Am 28. November stellt Pädagoge Erich Schützendorf die Frage, wie man anständig mit Menschen im Alter umgehen kann, die für andere schwierig erscheinen. Am 12. Dezember präsentiert Prof. Micheal Borg-Laufs das Alleinsein als Ressource. Den Abschluss macht  Janosch Schobin am 16. Januar mit einem Vortrag zum sozialen Sinn der Einsamkeit.

Wer nicht eingeschriebener Gasthörer, immatrikulierter Studierender oder Mitarbeitender der Hochschule ist, zahlt für den Einzelvortrag 6 Euro, für die Kombikarte 30 Euro. Weitere Infos: www.hs-niederrhein.de/sozialwesen/faust.

(RP)
Mehr von RP ONLINE