Mönchengladbach: Revue "Wir sind Borussia" ab jetzt in der Red Box

Revue in der Red Box : Vorhang auf für Borussia

Die Revue „Wir sind Borussia“ startet am 4. Oktober mit neun Vorstellungen in der Red Box. Damit eröffnet die Veranstaltungsstätte nach längerer Renovierungspause mit neuem Betreiber wieder. Die Proben für das Stück sind derweil in vollem Gange.

Fußball ist fest verankert in den Herzen der Mönchengladbacher, ganz besonders findet sich darin ihre Liebe zum Verein Borussia. Er steht für Zusammenhalt und Identifikation, Liebe und Leid, Freude und Tränen in Gemeinschaft sowie tiefe Verbundenheit. Die Fan-Kultur mit all ihren Emotionen – gemeinsam mit wichtigen historischen Ereignissen in Borussias Historie – machen die beiden Regisseure Tobias Wessler und Martin Maier-Bode, die gleichzeitig Autoren und Produzenten des Stückes sind, zum Thema in ihrer Borussia-Revue.

„Das Stück ist eine Liebeserklärung an den Verein, aber auch eine Liebeserklärung an die Fans“, fasst es Maier-Bode zusammen. Die Geschichte spielt im Borussia-Fanclub „Fohlen Forever 1975“, der sich regelmäßig im Vereinslokal „Borussia-Klause“ trifft. Dort taucht regelmäßig auch Horst Wilnowski auf, ein eingefleischter Köln-Fan. Als die Fohlenfans erfahren, dass vor dem Spiel gegen Köln deren Maskottchen, der Geißbock Hennes, auf Horsts Wiese grast, beschließen sie, ihn bis zum Spiel zu entführen. Zudem verliebt sich ausgerechnet der Sohn des „Fohlen Forever“-Präsidenten in die Tochter von Horst – was die Situation noch verschärft.

Als eine Mischung aus Romeo & Julia und Westside-Story ist die Revue voller Emotionen. Gemeinsam mit dem Publikum werden Songs von und über Borussia gesungen – Fußballlieder und Popsongs, welche teilweise auch umgeschrieben wurden. Unterstützt wird die Story, die von elf Schauspielern gespielt wird, von sechs Tänzern und fünf Musikern. Um wichtige Fußballereignisse miteinfließen zu lassen, wird die Geschichte vom Moderatoren-Dreamteam Günter Netzer und Gerhard Delling begleitet. „Beide sprechen über Mönchengladbacher Fußballgeschichte und über Taktik, sie erzählen die wichtigen Dinge, die den Klub betreffen“, sagt Wessler. Lothar Matthäus und andere Gäste, gespielt vom Schauspielterteam, werden zu einer Stippvisite vorbeischauen. Die großen Momente der Borussia werden in Erinnerung gerufen und mit Videosequenzen im Hintergrund sowie anderen multimedialen Effekten unterstützt.

Am Theater Mönchengladbach spielte das Stück bereits sehr erfolgreich. Aus Gründen der Theaterorganisation konnte es dort jedoch nicht verbleiben und wurde im Januar das letzte Mal aufgeführt. Deshalb gibt es dieses jetzt mit neuer Besetzung am neuen Standort. „Wir haben das Gefühl, wir kommen nach Hause“, sagt Maier-Bode. „Wir sind jetzt ganz nah am Stadion. Die Borussia kann man hier fast riechen“. Das Team aus Regisseur, Produzent und Autor freut sich, dass der neue Eigentümer mit diesem Stück die Red Box nach längerer Renovierungspause neu eröffnen möchte. Es gibt nun eine Kooperation mit dem Theater Krefeld/Mönchengladbach. Bühnenbild und Kostüme werden vom Theater gestellt, die Schauspieler sind dort jedoch so eingebunden, dass es nun eine neue Besetzung für das Stück geben musste, welche größtenteils hier aufgewachsen ist und die Fußballemotionen kennt.

Die Regisseure Martin-Maier-Bode (l.) und Tobias-Wessler hoffen, dass die Borussia-Revue in der Red Box genauso erfolgreich ist wie im Theater. Foto: Renate Resch

„Im Theater war es ein ganz großer Erfolg, und wir hoffen, dass es in der Red Box eben auch mit Jubel und Begeisterung aufgenommen wird“, sagt Wessler. Neun Vorstellungen sind angesetzt. „Borussia ist größer als der Fußball“, sagt der Regisseur. „Deshalb versuchen wir eben die Geschichten von Borussia zu erzählen und die Großartigkeit des Vereins zu zeigen.“ Am Ende stelle man fest, „ohne den geliebten Feind funktioniert Fußball nicht, man braucht den Gegner, sonst wäre es langweilig“, fügt Maier-Bode hinzu. Es finde eine Versöhnung statt, mit dem Resüme: „Lasst die Anderen, wie sie sind“.

Mehr von RP ONLINE