Feuerwehreinsatz in Mönchengladbach Rettungshubschrauber fliegt Verunglückten in Spezialklinik

Mönchengladbach · Bei einem Arbeitsunfall in Mönchengladbach-Odenkirchen ist ein Mann am Freitagmorgen schwer verletzt worden. Rettungskräfte sorgten dafür, dass er transportfähig wurde.

In Mönchengladbach-Odenkirchen landete an Freitagmorgen in Mönchengladbach-Odenkirchen.

In Mönchengladbach-Odenkirchen landete an Freitagmorgen in Mönchengladbach-Odenkirchen.

Foto: dpa/Stefan Sauer

Der Leitstelle der Feuerwehr Mönchengladbach ist am Freitagmorgen, 7. Juni, um 7.15 Uhr über den Notruf 112 ein Unfall gemeldet worden. Ein Mann hatte sich bei Arbeiten an einer Produktionsmaschine in Odenkirchen an der Duvenstraße schwer verletzt.

Die Leitstelle alarmierte daraufhin einen Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug sowie ein Hilfeleistungslöschfahrzeug zur Einsatzstelle. Aufgrund der Schwere der Verletzungen wurde vorsorglich ein Rettungshubschrauber aus Duisburg hinzu alarmiert. Nach der Versorgung des Patienten und der Herstellung der Transportfähigkeit wurde dieser mit dem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik nach Duisburg transportiert.

Es ist der dritte Rettungshubschrauber-Einsatz, der in diesem Monat gemeldet wurde. Am Sonntag, 2. Juni, war es an der Straße Am Nordpark in Mönchengladbach nahe der Liverpooler Allee zu einem schweren Motorradunfall gekommen. Dabei starb eine 23-jährige Frau, ein 20-jähriger Mann musste schwerstverletzt in eine Spezialklinik geflogen werden. Auch bei dem Unfall im Kreuzungsbereich von Hofstraße und Südstraße war ein Rettungshubschrauber auf Mönchengladbacher Stadtgebiet gelandet. Für den 24-jährigen Fußgänger, der zuvor von einem Auto überrollt worden war, kam jedoch jede Hilfe zu spät. Er starb noch am Unfallort.

(gap)