1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Regeln für Straßenmusiker in der Stadt

Nach Debatte um Qualität : Diese Regeln gelten für Straßenmusiker in Mönchengladbach

Wer in der Vitusstadt in der Öffentlichkeit singen und Instrumente spielen will, braucht dafür zwar keine Anmeldung. Es gelten aber klare Regeln.

Wenn eine melancholische Gitarrenmelodie durch die Straße weht, emotionaler Gesang und tanzbare Rhythmen vom ersten Takt an zum Innehalten einladen, dann verleiht das dem Spaziergang durch die Stadt eine besondere Note. Allerdings nur, wenn die Straßenmusiker ihr Handwerk beherrschen. Städte wie München lassen deswegen nur Musiker in der Öffentlichkeit spielen, die vorher ihr Können unter Beweis gestellt haben.

In Mönchengladbach gibt es so eine Regelung nicht. Hier kann jeder seine Kunst präsentieren, ohne sich vorher anzumelden. Die Musiker müssen aber klaren Regeln folgen, teilt ein Stadtsprecher auf Anfrage mit. Mit Lautsprechern oder Verstärkern dürfen die Künstler in Gladbach nicht auftreten. Zudem orientiert sich die Stadt am Paragrafen 11 der Straßen- und Anlagenverordnung, der „Musikalische und schaustellerische Darbietungen“ regelt.

Straßenkünstlern ist es demnach nicht gestattet, Gottesdienste, Prozessionen, Begräbnisse, den Unterricht in Schulen oder die Ruhe in Krankenhäusern mit ihren Auftritten zu stören. Auch dürfen sie nur an Werktagen zu üblichen Geschäftszeiten spielen und müssen alle 20 Minuten ihren Standort wechseln. Instrumente und Gesang dürfen an der vorherigen Spielstätte dabei nicht mehr hörbar sein.

  • Ein Straßenmusiker auf der Kölner Straße
    Spielortwechsel und Bürokratie für den Dudelsack : Droht Straßenkünstlern bald die Qualitätskontrolle?
  • Zum dritten Mal organisiert Bernd Niessen
    Fest auf dem Schillerplatz in Mönchengladbach : Ein Weinfest mit einem Hauch Ibiza
  • In Sasserath soll beiderseits der Stadtgrenze
    Kolumne Mensch Gladbach : Endliche Weiten

Beschwerden von Geschäftsinhaber oder Passanten über zu laute oder störende Straßenkonzerte seien selten, sagt der Stadtsprecher. „Überhaupt gibt es ja nicht so viele Straßenmusiker im Stadtbild.“ Viele Künstler versuchten ihr Glück inzwischen beispielsweise auf Supermarktparkplätzen – also in Bereichen außerhalb des städtischen Raums. „Das mag auch daran liegen, dass wir eine lange Zeit des Lockdowns hinter uns haben“, sagt der Stadtsprecher. Wenn Läden nur eingeschränkt geöffnet haben, fehlt es auch an Publikum. In der Vorweihnachtszeit seien aber meistens wieder mehr Musiker in den Fußgängerzonen unterwegs und tragen ihren Teil dazu bei, dass die Stimmung entsprechend festlich ist.