Prozess um getötete 70-jährige in Mönchengladbach „Besessen vom Betrug“

Mönchengladbach · Ein psychiatrischer Sachverständiger stuft die Angeklagte als vermindert schuldfähig ein. Der Staatsanwaltschaft fordert acht Jahre für Totschlag im minderschweren Fall.

 Eine Rentnerin steht vor dem Mönchengladbacher Landgericht, weil sie ihre Lebensgefährtin getötet habem soll.

Eine Rentnerin steht vor dem Mönchengladbacher Landgericht, weil sie ihre Lebensgefährtin getötet habem soll.

Foto: Carsten Pfarr

Im Prozess um eine getötete 70-Jährige hat ein psychiatrischer Sachverständiger die Angeklagte als vermindert schuldfähig eingestuft. Seit dem 24. Oktober muss sich die Rentnerin vor dem Landgericht wegen Mordes verantworten. Sie soll ihre Lebensgefährtin in der gemeinsamen Wohnung aus Eifersucht mit einem Messer angegriffen und dabei tödlich verletzt haben.