1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Projekt versorgt Kinder mit Fahrradhelmen

Idee aus Mönchengladbach : „Immer oben auf“ soll Fahrradhelme auf Kinderköpfe bringen

In der Kita Villa Sonnenschein ist das Projekt, das auch in Seniorenheimen fortgeführt werden kann, bereits erprobt. Warum die Verkehrswacht ihm einen Preis verlieh.

Die Projektidee kam Anke Schmitz schon Anfang 2017. Die Beauftragte für Verkehrserziehung stellte fest, dass nicht alle Kinder beim Radfahren einen Helm tragen. Wie das bei den Kindern der Hardter Kita Villa Sonnenschein geändert werden könnte, darüber hat sich Schmitz mit Kalle Ditges, Verkehrsicherheitsberater bei der Polizei, Gedanken gemacht. Gemeinsam entwickelten sie das Projekt „Immer oben auf“. Dessen Ziel: Helmtragen soll von klein auf zur Normalität werden.  Die Arbeit wurde belohnt: Das Projekt hat einen Preis der Deutschen Verkehrswacht gewonnen.

„Wir möchten erreichen, dass es cool ist, einen Helm zu tragen, wie bei den BMX-Fahrern“, sagt Klaus Röttgen, Leiter des Mönchengladbacher Jugendamtes. Beigeordnete Dörte Schall ergänzt: „Wir müssen dahin kommen, dass es so normal wird, wie das Anschnallen beim Autofahren.“

Die Deutsche Kinderunfallhilfe und die Verkehrswacht MG haben Fahrradhelme gespendet. „Wir haben jetzt für alle 60 Kinder der Kita einen Helm. Die hängen am Helmbord mit Namen und Foto des Kindes. So hat jedes Kind sofort seinen Helm griffbereit“, sagt Schmitz. Die Bords haben Mitglieder von „Daheim zuhause“, eine Wohngruppe für autistische Menschen, hergestellt. Das Logo für das Projekt haben die Kinder und ihre Eltern ausgewählt. Die Marketingfaktur hatte dazu Vorschläge geliefert.

  • Aufgrund der niedrigen Lage ist der
    „Villa Kunterbunt“ in Dormagen : Kita bei Starkregen unter Wasser
  • Der imposante Neubau für den Elterninitiativ-Kindergarten
    Leben in der Wermelskirchener Innenstadt : Corona-Krise beeinflusst Investorenpläne
  • Yvonne Hauke, Ronja, Piet und Frau
    Von der Raupe zum Schmetterling : In der Kita von der Raupe zum Schmetterling

Die Idee soll nun auch in Grundschulen, weiterführenden Schulen, aber auch in Senioreneinrichtungen kopiert werden. „Wir sehen das Projekt als Gesamtprojekt von 0 bis 65+. Es soll auch eine Signalwirkung an die Eltern haben, mit gutem Beispiel voranzugehen“, betont Kalle Ditges. Dazu fragten die Kinder  als „Helmreporter“ in der Familie nach, warum das Handy eine Schutzhülle hat und der Kopf des Erwachsenen nicht oder warum viele Erwachsene keinen Helm tragen, Kinder aber schon. Außerdem konnten sie in Begleitung von Ditges mit Materialien von der Verkehrswacht eine Woche lang  üben, wie man sich im Straßenverkehr verhält.

„Das Projekt ist zeitgemäß und zukunftsorientiert. Wir freuen uns, dass es aus  mehr als 100 Projekten mit Bronze ausgezeichnet wurde. Das Preisgeld fließt wieder in das Projekt für weitere Maßnahmen“, sagte Stefan Huppertz, Vorsitzender der Verkehrswacht in Mönchengladbach.