1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Polizei stoppt massiv überladenen Getränke-Lkw

Kontrolle in Mönchengladbach : Polizei stoppt massiv überladenen Getränke-Lkw

Die Beamten stellten weitere, zahlreiche Mängel an dem Fahrzeug fest. Zudem waren die Prüffristen für den Lastwagen seit 2017 abgelaufen.

Fast drei Tonnen zu viel brachte ein Lastwagen auf die Waage, den die Polizei am vergangenen Donnerstag stoppte. Jetzt erwarten den Halter und den Fahrer des massiv überladenen Lkw eines Mönchengladbacher Getränkehandels gleich mehrere Anzeigen.

Wie die Polizei mitteilte, war Beamten der Wagen aufgefallen, weil der Fahrer ihn sehr vorsichtig und langsam in den Kurven bewegte. Bei der folgenden Kontrolle stellten die Polizisten fest, dass der Lastwagen mit Getränken voll beladen war. Statt des zulässigen Gewichts von 7.490 Kilogramm brachte der Lastwagen mehr als 10.000 Kilogramm auf die Waage.

Außerdem fanden die Beamten bei der Überprüfung noch etliche weitere technische Mängel an dem Lastwagen. Unter anderem war die Ladeboardwand zum Führerhaus durchgefault. Das hätte bei einer Vollbremsung oder bei einem Unfall dazu führen können, dass sich die Ladung an dieser Stelle verselbstständigt.

Außerdem war der Lkw an vielen Stellen durchgerostet, es fehlten Polkappen an den Batterien, und die Lampen waren teilweise nicht fest verankert.

  • (Symbolbild)
    Vorfall in Kaarst : Verdacht auf illegales Autorennen - Polizei beschlagnahmt Wagen und Führerschein
  • Die Polizei konnte den flüchtigen Mann
    Vorfall in Neuss-Gnadental : Alkoholisierter Fahrer begeht Unfallflucht
  • Die Ermittlungen der Polizei Mönchengladbach dauern
    Nach Verfolgungsjagd durch Mönchengladbach und Jüchen : Polizei findet Fluchtauto

Auch die Prüffristen für das Fahrzeug waren schon seit 2017 abgelaufen. Zusätzlich zu den Fahrzeugmängeln stellten die Polizisten dann noch fest, dass der 44-jährige Fahrer die gesetzlichen Lenk- und Ruhezeiten nicht eingehalten hatte. Die Polizei untersagte ihm die Weiterfahrt.

Sowohl den Fahrer als auch seinen Arbeitgeber erwarten jetzt von Seiten der Polizei mehrere Anzeigen. Beide müssen mit empfindlichen Geldbußen rechnen.