1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Polizei-Kradfahrer auf dem Weg zum Einsatz verletzt

Unfall in Mönchengladbach : Polizei-Kradfahrer auf dem Weg zum Einsatz schwerverletzt

Der 54-Jährige war mit Martinshorn und Blaulicht unterwegs, als er von einem Auto angefahren wurde. Er wird zurzeit intensivmedizinisch behandelt.

Wie die Polizei in Mönchengladbach mitteilte, war der Kollege gegen 7.50 Uhr unterwegs zu einem anderen Unfall.. An seinem Motorrad waren wegen des Einsatzes Blaulicht und Martinshorn eingeschaltet. 

Zeugenaussagen zufolge fuhr der 54-jährige Motorradpolizist nach bisherigen Erkenntnissen auf der Aachener Straße aus Fahrtrichtung Luisenstraße kommend auf die Kreuzung zu. Es herrschte starker Berufsverkehr. Der Motorradpolizist habe vor der Kreuzung angehalten und sei dann, als die anderen Fahrzeuge gestanden hätten, in die Kreuzung gefahren.

 Zur gleichen Zeit war eine 20-jährige Autofahrerin auf der Hittastraße unterwegs. Sie fuhr an den stehenden Fahrzeugen, unter anderem einem Lkw, vorbei und in die Kreuzung hinein, um diese geradeaus zu passieren. Dort kam es zum Zusammenstoß.

Sowohl die 20-jährige Unfallbeteiligte selber als auch die zufällig vor Ort befindlichen Zeugen liefen sofort zu dem am Boden liegenden Polizisten und leisteten Erste Hilfe.

Rettungskräfte übernahmen bei ihrer Ankunft die Erstversorgung und brachten den 54-Jährigen zur intensivmedizinischen Behandlung in ein Krankenhaus. Lebensgefahr besteht nicht, teilte die Polizei mit.

  • ARCHIV - 30.06.2018, Sachsen, Dresden: ILLUSTRATION
    Auto wird durch Kollision gegen Lkw geschleudert : Xantenerin bei Unfall schwer verletzt
  • Die Polizei im Einsatz (Symbolfoto).
    Nach Unfall mit Radfahrer am Mittwoch : Polizei Grevenbroich sucht Fahrer von rotem Fiat mit „GV“-Kennzeichen
  • Unfall mit Totem auf der A1
    Unfall mit Lastwagen : Fußgänger stirbt auf A1 bei Leverkusen – Autobahn voll gesperrt

Die 20-jährige Fahrerin gab an, unverletzt zu sein.

Das Motorrad war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Wie die Ampelschaltung zum Unfallzeitpunkt genau war, konnte noch nicht abschließend geklärt werden.

Die Kreuzung war für die Dauer der Rettungsmaßnahmen und Unfallaufnahme gesperrt. Es kam zu erheblichen Rückstaus.

Zeugen, die vor Ort nicht angehört oder namentlich erfasst wurden, werden gebeten, sich bei der Polizei unter der Rufnummer 02161 290 zu melden.

(gap)