Polizei Mönchengladbach bittet um Hinweise Pkw-Aufbrüche in Westend, Eicken, Lürrip und Dahl

Mönchengladbach · Geld, Schmuck, wichtige Dokumente und Sonnenbrillen – all das gehört zur Beute von Dieben, die Autoscheiben einschlugen. Und das taten sie gleich mehrfach.

Ein Tatortfoto der Polizei Mönchengladbach aus dem vergangenen Jahr.

Ein Tatortfoto der Polizei Mönchengladbach aus dem vergangenen Jahr.

Foto: Polizei MG

Die Polizei meldet eine ganze Serie von Pkw-Aufbrüchen, die alle am Dienstag, 20. Februar, verübt wurden. Dabei entwendeten die Diebe unter anderem Geld, persönliche Dokumente, Schmuck, Kleidung und Sonnenbrillen.

Gegen 15.30 Uhr hatten Zeugen einen verdächtigen Mann auf einem silbernen Damenfahrrad mit einem großen weißen Korb an der Luisenstraße beobachtet. Der Unbekannte schaute immer wieder in die geparkten Autos. Als er dann die Seitenscheibe eines Fahrzeugs einschlug, machten die Zeugen auf sich aufmerksam, und der Mann entfernte sich. Die Fahndung der Polizei verlief erfolglos.

Der Verdächtige wird wie folgt beschrieben: Er ist zwischen 1,80 und 1,90 Meter groß und etwa 30 Jahre alt. Dazu hat eine schlanke Statur und braune Haare. Sein Erscheinungsbild wirkte auf die Zeugen westeuropäisch. Zum Tatzeitpunkt trug der Mann eine blaue Sweatshirtjacke mit hellen Streifen, helle Turnschuhe mit orangen Schnürsenkeln.

Im Verlauf des Dienstags hatte die Polizei aber noch weitere Meldungen über Kfz-Aufbrüche erhalten. Die Tatorte: Leibnizstraße, Eickener Straße, Heinz-Spieker-Straße und Richard-Wagner-Straße. In allen Fällen schlugen die Diebe eine Scheibe ein und entwendeten Wertgegenstände aus dem Innenraum.

Die Polizei bittet in allen Fällen Zeugen, die etwas Verdächtiges beobachtet haben oder Angaben zu dem Tatverdächtigen von der Luisenstraße machen können, sich unter der Rufnummer 02161 290 zu melden.

Bereits seit dem vergangenen Jahr verzeichnet die Mönchengladbacher Polizei extrem viele Pkw-Aufbrüche. Mitte des Jahres waren sogar 55 Fahrzeuge innerhalb von nur zwei Wochen geknackt worden.

Die Polizei warnt: „Lassen Sie keine Wertgegenstände im Auto, weder tagsüber noch nachts. Auch nicht, wenn Sie nur kurz das Auto verlassen. Lagen die Wertgegenstände sichtbar im Auto, sind sie unter Umständen vom Versicherungsschutz ausgeschlossen. Im Kofferraum sind Wertgegenstände zwar nicht zu sehen, aber keinesfalls sicher. Die Täter schlagen die Seitenscheibe ein und legen die Rückbank um oder zerstören direkt die Heckscheibe. Lassen Sie Ausweise, Fahrzeugpapiere, Hinweise zur Wohnungsanschrift und Hausschlüssel nie im Fahrzeug. Zum Autodiebstahl könnte sonst noch ein Wohnungseinbruch hinzukommen. Halten Sie auch während der Fahrt Ihr Fahrzeug verschlossen, um Blitzdiebstähle aus dem Auto, zum Beispiel während des Haltens an einer Kreuzung, zu verhindern. Melden Sie jeden Diebstahl der Polizei. Nehmen Sie nach einem Aufbruch keine Veränderungen am oder im Fahrzeug vor.“

(gap)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort