Mönchengladbach: Opfer nach Vergewaltigungsversuch aus dem Krankhaus

Einbrecher wollte Frau vergewaltigen : Mönchengladbacherin hat das Krankenhaus verlassen

Die Frau hat sich auf eigenen Wunsch selbst entlassen, nachdem ein 30-Jähriger am Samstag bei ihr eingebrochen war und versucht hatte sie zu vergewaltigen. Der Täter ist polizeibekannt – unter anderem wegen Körperverletzungen.

Nach einer versuchten Vergewaltigung in Mönchengladbach am Samstagmorgen hat das Opfer das Krankenhaus inzwischen verlassen. Die Frau, die im Schlaf von einem Einbrecher überrascht worden war, hat sich laut Polizei selbst entlassen. Die Beamten ermitteln nach der Einbruchsserie und der versuchten Vergewaltigung weiter. Der Tatverdächtige, ein 30-jähriger Mann aus Mönchengladbach-Holt, sitzt mittlerweile in Untersuchungshaft. Er war schon vorher wegen Körperverletzungen und Eigentumsdelikten aufgefallen. Das teile die Polizei am Montag auf Anfrage mit.

Eine Großfahndung der Polizei, bei der auch ein Hubschrauber eingesetzt worden war, hatte am Samstagmorgen viele Lürriper aus dem Schlaf gerissen. Innerhalb kurzer Zeit waren dort mindestens sechs Einbrüche und versuchte Einbrüche gemeldet worden. Angeblich sei wenig gestohlen worden. Worauf der Täter es genau abgesehen hatte, muss noch geklärt werden. Bei einem Einbruch hatte der Mann versucht, eine Frau zu vergewaltigen. Die 37-Jährige schlief noch, als der Täter über dem Balkon durch ein offenes Fenster bei ihr einstieg. Es muss zu einem Kampf gekommen sein, denn die Frau wurde schwer verletzt. Zeugen fanden sie blutüberströmt auf der Straße.

Das Opfer wurde sofort mit Gesichtsverletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert. Das hat sie mittlerweile wieder verlassen. Laut Polizei habe sich die Frau auf eigenen Wunsch selbst entlassen.

Nach zweistündiger Fahndung hatte die Polizei den Tatverdächtigen schnappen können. Der Mann hatte sich bei einem Einbruch eine blutende Wunde am Fuß zugezogen. Er war barfuß geflüchtet und hatte dabei Spuren auf dem Gehweg hinterlassen. Bei der Polizei waren viele Hinweise auf die Positionen seiner Flucht eingegangen.

Mehr von RP ONLINE