Mönchengladbach: OB Hans Wilhelm Reiners tritt 2020 nicht wieder an

Verzicht auf zweite Amtszeit : OB Reiners tritt 2020 nicht wieder an

Wenn die Mönchengladbacher im nächsten Jahr über das Stadtoberhaupt abstimmen, wird Amtsinhaber Hans Wilhelm Reiners (CDU) nicht mehr zur Wahl stehen. Vor dem Kreisvorstand seiner Partei hat er am heutigen Samstag (16. März) seinen Verzicht auf eine zweite Amtszeit erklärt.

Die Mönchengladbacher CDU muss sich in den nächsten Monaten auf die Suche nach einem OB-Kandidaten oder einer Kandidatin für die Kommunalwahl 2020 machen. Hans Wilhelm Reiners, der seit 2014 das Amt innehat, will nicht für eine zweite Amtszeit antreten. Das hat der 63-Jährige vor führenden Christdemokraten und am Abend auch in einem Schreiben an alle Parteimitglieder in Mönchengladbach erklärt. „Angesichts einer weiteren fünfjährigen Amtszeit geht man im Kopf durch, was das bedeutet“, sagte Reiners im Gespräch mit unserer Redaktion. Er wäre am Ende dieser zweiten Amtszeit 71 Jahre alt. Seiner Ansicht nach sei das zu alt, um ein kommunales Spitzenamt auszuüben. Er habe fünf Jahrzehnte sein Geld verdient, habe fünf Enkel unter sechs Jahren, mit denen er mehr Zeit verbringen möchte. „Die private Abteilung spielt bei meiner Entscheidung eine tragende Rolle“, so Reiners. Er wolle aber auch ermöglichen, dass „ein jüngerer Mensch das Ruder übernimmt“.

„Ich hätte mir eine andere Entscheidung gewünscht“, sagte der Mönchengladbacher CDU-Chef Günter Krings auf Anfrage unserer Redaktion. Reiners habe aber sehr deutlich gemacht, dass es für ihn noch ein Privatleben gebe. „Ich habe dafür vollstes Verständnis und Respekt vor dieser Entscheidung“, so Krings. Etwa eineinhalb Jahre vor der Kommunalwahl gebe es keinen Grund zur Eile, einen Nachfolger aufzustellen. „Wir werden ein offenes und transparentes Verfahren durchführen“, betont der Parteichef. Auch Abstimmungen der Mitglieder über mehrere Kandidaten seien denkbar. „Wichtig ist am Ende Einigkeit im Wahlkampf.“ Zu möglichen Nachfolgern wollte Krings sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht äußern. Er freue sich aber auf erste Interessensbekundungen.

Mehr von RP ONLINE