Kolumne Mensch Gladbach Grüner Erfolg - und die Schattenseiten

Meinung | Mönchengladbach · Die Grünen erleben auch in Mönchengladbach seit längerem einen Höhenflug. Die Größe der Personalreserve passt aber nicht zur Steilkurve in der Wählergunst. Muss neu besetzt werden, kann’s eng werden.

 Jubel bei den Grünen am Abend der Kommunalwahl: OB-Kandidat Boris Wolkowski (Mitte) holt 17 Prozent, 16 Sitze waren’s für den Stadtrat. Doch Monate nach der Wahl gibt es Personal-Ärger.

Jubel bei den Grünen am Abend der Kommunalwahl: OB-Kandidat Boris Wolkowski (Mitte) holt 17 Prozent, 16 Sitze waren’s für den Stadtrat. Doch Monate nach der Wahl gibt es Personal-Ärger.

Foto: bauch, jana (jaba)

Als nach der Europawahl 2019 das Ergebnis für Mönchengladbach feststand, waren die Grünen bei der Wahlparty in ihrer Geschäftsstelle positiv fassungslos: 22,7 Prozent der Stimmen hatten sie geholt, lagen weit vor der SPD auf Platz 2. Ein bis zu diesem Abend utopischer Wert in einer konservativ geprägten Stadt. Ein deutschlandweiter Trend, der dauerhaft auch in Mönchengladbach durchschlägt.