1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Mann stach wahllos auf Spaziergängerinnen ein

Angriff in Mönchengladbach : Mann stach wahllos auf Spaziergängerinnen ein

Die Polizei hat am Abend den Tatverdächtigen geschnappt. Der 23-Jährige ist bereits bekannt wegen Körperverletzungen und Eigentumsdelikten.

Der Mann, der am am Mittwochnachmittag unvermittelt und völlig wahllos zwei Spaziergängerinnen im Nordpark mit einem Messer oder ähnlich spitzem Gegenstand verletzt hatte, ist gefasst. Das teilte die Polizei am späten Donnerstagabend mit.

Seine Opfer, zwei Frauen im Alter von 64 und 75 Jahren, waren unabhängig von einander gegen 17.50 Uhr am Heidgesberg  unterwegs gewesen, als der Mann sie – ohne ein Wort zu sagen – plötzlich angriff. Er stach zuerst der einen Frau in den Bauch, dann ging er weiter und tat das Gleiche bei der nächsten Spaziergängerin. Passanten kümmerten sich um die Opfer, bis der Rettungsdienst eintraf. Auch wenn die Frauen keine schwerwiegenden Verletzungen davontrugen, blieben sie zunächst im Krankenhaus. 

Schon während des Einsatzes der alarmierten Polizei und der Fahndung ergab sich durch interne Ermittlungen des Wachdienstes und der Leitstelle ein erster Tatverdacht gegen einen im Bereich Holt wohnhaften 23-jährigen Mann.

Ein Zeuge, der kurz nach der Tat zufällig auf dem Rad vorbeigekommen war, versuchte noch, dem Flüchtenden zu folgen. Er verlor ihn aber aus den Augen, die Fluchtrichtung führte allerdings in Richtung Wohnanschrift des nun Tatverdächtigen.

  • Der Kipplaster mit der umgerissenen Ampelanlage.
    Spektakulärer Unfall in Mönchengladbach : Lastwagen schleift Ampel-Anlage im Nordpark mit
  • Die Polizei fahndete am Abend intensiv
    Fahndung der Polizei : Mann greift zwei Frauen im Nordpark an
  • Bogenmorde von Kongsberg : Geheimdienst hält Tatverdächtigen für „psychisch krank“

Die Polizisten fanden den 23-Jährigen dort und nahmen ihn  mit zur Wache. Derweil suchten Beamte zusammen mit Diensthunden den Bereich des Tatortes nach einer möglichen Tatwaffe ab. Dies verlief allerdings ohne Ergebnis.

Da sich der Verdacht gegen den Mann bei den weiteren kriminalpolizeilichen Maßnahmen und Ermittlungen nicht erhärten ließ, musste er am späten Mittwochabend wieder von der Wache entlassen werden.

Die Polizei verstärkte daraufhin ihre Streifen im Nordpark und der Umgebung. Die weiteren, umfangreichen Ermittlungen führten dann am Donnerstag dazu, dass sich der Tatverdacht gegen den 23-Jährigen doch so weit erhärten ließ, dass Ermittler ihn am frühen Abend an seiner Wohnanschrift vorläufig festnahmen. Mit welcher Tatwaffe er die Frauen attackiert hatte, ist noch offen.

Der Festgenommene ist polizeilich bereits wegen Körperverletzungs- und Eigentumsdelikten in Erscheinung getreten und nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Mönchengladbach wird er am Freitag einem Haftrichter vorgeführt.  

Bereits im August dieses Jahres hatte es an der gleichen Stelle im Nordpark einen ähnlichen Vorfall gegeben. Ein junger Mann hatte ebenfalls am Heidgesberg scheinbar wahllos Passanten angegriffen und durch Schläge und Tritte drei Personen leicht verletzt. Gegen 16.30 Uhr hatten Zeugen einen verdächtigen Mann gemeldet, der an einem Feldweg erst einen vorbeifahrenden Radfahrer so trat, dass dieser vom Rad stürzte und anschließend ein Pärchen, das mit seinem Hund Gassi ging, schubste und trat. Der 32-jährige Fahrradfahrer sowie die 33-jährige Fußgängerin und der 41-jährige Fußgänger hatten durch die Angriffe leichte Verletzungen erlitten.

Polizeibeamte, die innerhalb weniger Augenblicke vor Ort waren, konnten den Tatverdächtigen damals stellen. Es handelte sich um einen Mann, der weder alkoholisiert war, noch unter Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Er wurde in Gewahrsam genommen und eine Strafanzeige wegen gefährlicher Körperverletzung geschrieben. Allerdings wurde er danach wieder entlassen.

Jetzt stellte sich heraus, dass es dieser Mann war, der jetzt auch die Frauen angriffen hat.