1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Männer schlagen und treten 30-Jährigen zusammen

Vorfall im Mönchengladbacher Hauptbahnhof : Männer schlagen und treten 30-Jährigen zusammen

Das Opfer wollte den Bahnhof durch den Gang in Richtung Platz der Republik verlassen, als er von einer Gruppe aggressiv angegangen wurde. Die Polizei sucht nun Zeugen.

Ein 30-Jähriger ist am vergangenen Samstag, 13. August, im Bereich des Hauptbahnhofs angegriffen und leicht verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, hatte sich der Mann am Montag, 16. August, gemeldet und angegeben, dass er am Samstagmorgen um 5.06 Uhr mit dem Zug am Hauptbahnhof Mönchengladbach angekommen sei. Anschließend habe er den Bahnhof durch den Gang in Richtung Platz der Republik verlassen wollen. Dort sei er von einem Mann aufgehalten und aggressiv angesprochen worden. Dann habe der Mann ihn ins Gesicht geschlagen und gegen die Beine getreten. Noch während der Auseinandersetzung seien zwei bis drei weitere Männer hinzugekommen, die ihn zu Fall gebracht hätten.

Anschließend, so berichtete der 30-Jährige, hätten die Männer gemeinschaftlich auf ihn eingetreten, als er bereits am Boden lag. Erst als sich eine Frau durch lautes Rufen eingemischt habe, seien die Männer weggelaufen.

Der Haupttäter wird wie folgt beschreiben: Er ist circa 17 bis 20 Jahre alt und etwa 1,80 Meter groß. Er hat eine kräftige Statur und schwarze kurze Haare. Außerdem trug er an dem Abend eine schwarze medizinische Maske, eine Kopfbedeckung, ein dunkles T-Shirt, eine weitgeschnittene dunkle Hose und schwarze Sneaker. Auffällig sei seine verhältnismäßig große Nase unter der Maske gewesen.

  • Die Polizei in Köln sucht mit
    Streit im Internetcafé : Gesichtsfraktur nach Schlägen und Tritten – Polizei in Köln sucht Zeugen
  • Düsseldorf-Derendorf : Dieb attackiert Ladendetektiv und flüchtet - Zeugen gesucht
  • Noch laufen die Bauarbeiten vor dem
    Sicherheit in Mönchengladbach : Platz der Republik soll Musterbeispiel werden

Die Polizei bittet Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben oder Angaben zur Identität der Männer machen können, sich unter der Rufnummer 02161 290 zu melden. Die Ermittler bitten hierbei insbesondere die Frau, die sich durch lautes Rufen bemerkbar gemacht hat, sich als Zeugin zu melden. Sie wird wie folgt beschrieben: um die 30 Jahre alt und circa 1,70 Meter groß. Sie hat eine schlanke Statur, längere hellere Haare und trug ein sommerliches Kleid.

(RP)