1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Leser vermissen Sitzbänke an diesen Orten

Leser der Rheinischen Post machen Vorschläge : An diesen Orten fehlen Bänke in Mönchengladbach

Die Mönchengladbacher wünschen sich an verschiedenen Stellen in ihrer Stadt neue Sitzgelegenheiten. Das zeigt ein Leseraufruf der Rheinischen Post. Hier die Ergebnisse.

Egal, ob in Venn, Rheydt oder in der Innenstadt: Bänke werden in Gladbach an verschiedenen Stellen vermisst. Das zeigt ein Aufruf unserer Redaktion. Viele Leser haben im Zuge dessen konkrete Vorschläge für mögliche Bankplätze geäußert. An folgenden Plätzen wünschen sich die Mönchengladbacher Sitzgelegenheiten:

Peter Gdanitz schlägt vor, an der Ecke Breiter Graben/ Venner Straße eine Bank aufzustellen. Es sei ein idealer Platz, um zwischen den Bäumen „etwas Ruhe zu finden“. Gisela Paulussen wünscht sich dagegen eine verlorengegangene Sitzgelegenheit in Rheydt zurück: „Vor einiger Zeit, etwa ein bis zwei Jahren, wurde die Bank auf der Brucknerallee, kurz hinter dem Fischerturm stadtauswärts, ersatzlos entfernt“, merkt sie an. Die Brucknerallee eigne sich „vorzüglich“ für solche „Pauseneinrichtungen“. Auch eine andere Mönchengladbacherin hätte gerne, dass an dieser Stelle wieder eine Bank aufgestellt wird. „Weiter in Richtung Brandenberger Straße würden auch noch Bänke fehlen“, ergänzt sie.

  • Die neuen Bänke am Platz der
    Nach Vandalismus in Mönchengladbach : Neue Bänke, alte Probleme
  • Beim Klassik-Open-Air im Schlosshof präentierten die
    Kultur in Mönchengladbach : Sinfoniker beschließen die Sommermusik in Rheydt
  • Leerstand breitet sich auch in der
    Ein Jahr nach Kommunalwahl in Mönchengladbach : IHK fordert Verbesserungen für die Innenstädte von OB Heinrichs

Hannelore Schomberg sieht bereits seit Jahren die Sitzplatzsituation an der Bushaltestelle „Alter Markt“ kritisch. Zwei bis drei Bänke müssten ihrer Meinung nach um den Brunnen herum platziert werden, damit mehr Personen, die auf den Bus warten, sich hinsetzen können. „Die Bushaltestelle hat nur vier Plätze, die ständig besetzt sind“, betont sie.

Irmgard und Dieter Weber wünschen sich neue Sitzplätze an der Niers und in der Bettrather Donk. „Mindestens zehn Bänke sind weg, sie fehlen vielen Menschen“, heben die beiden hervor. Helene Langen sieht das genauso. „An der Niers, an dem großen Stein auf Höhe der Bernhardstraße gab es immer zwei Bänke und einen Tisch. Zuerst war nun wieder der Müllbehälter abgerissen. Dann fehlten Bänke und der Tisch“, berichtet sie. „Jetzt hat man einen dicken Balken als Sitzgelegenheit aufgebaut. Das ist so schade!“ 

Herbert Bickel spricht sich ebenfalls für mehr Sitzgelegenheiten am Ufer aus. Entlang der Niers bis Wanlo gebe es keine einzige Bank. „Gerade ältere Menschen müssen nun einmal häufiger eine Pause einlegen“, sagt er.

Gisela Korczak vermisst schon lange die Möglichkeit in Bettrath an der Ecke Bendstieg/Piepersweg gemeinsam mit anderen Anwohnern Platz zu nehmen. „Wir wären dankbar, wenn wir statt der mit Unkraut vollen ehemaligen Baumbeete wieder ein Nachbarschaftstreffen an ‚unserer’ Bank planen könnten“, betont sie.

Manuela Yacoubi sieht an verschiedenen Stellen in der Stadt dringenden Bedarf. „Es fehlen Bänke in den Parks oder an Grünflächen zum Beispiel beim Alten Friedhof Lürrip“, betont Yacoubi. Auch am Vitusbad in der Begrünung zur Breitenbachstraße und an Sportplätzen etwa an den Holter Höfen fehle es an Sitzgelegenheiten.

Über mehr Bänke im Bunten Garten würde sich ein anderer Mönchengladbacher freuen. „Besonders am Brunnen sollten möglichst im Schatten Bänke aufgestellt werden“, sagt er. Brigitte Heyer hätte sich andere Modelle im Park gewünscht. Die Metallbänke seien zu unbequem, „das Sitzen auf den harten Metallstreben und das Anlehnen an die Rückenlehne wird schon nach kurzer Zeit zur Qual“, klagt die 89-Jährige.

Waltraud und Wolfgang Koch sprechen sich für mehr Sitzgelegenheiten im Park an der Zeppelinstraße aus. Seit der Umgestaltung zum Park sei nur noch eine Sitzgelegenheit vorhanden. Nach Jutta Kranen aus Eicken fehlen unter anderem an der Bushaltestelle „Eicken Markt“ Bänke, die vor der Neugestaltung der Haltestelle noch verfügbar waren. Gleiches gelte für die Bushaltestellen hinter dem Minto. Auch in der Schrebergartenanlage Alsbrock gebe es zu wenig Möglichkeiten, sich kurz auszuruhen.

Konkrete Vorschläge für neue Bänke in der Stadt können direkt an die Mönchengladbacher Abfall-, Grün- und Straßenbetriebe (Mags) gesendet werden. Die Mags ist für Bürger entweder per E-Mail über service@mags.de oder telefonisch über 02161 491010 erreichbar. „Die Vorschläge werden gesammelt und geprüft, wenn wir im jeweiligen Stadtgebiet unterwegs sind“, berichtet eine Sprecherin der Mags.

Wo in der Stadt in Bänke investiert wird, hänge aber grundsätzlich nicht von der Mags, sondern von Entscheidungen der Stadtverwaltung ab, betont die Mags.