Mönchengladbach: Landesverdienstorden für Norbert Bude

Auszeichnung : Verdienstorden für Norbert Bude

Ministerpräsident Armin Laschet zeichnete Mönchengladbachs Ex-OB aus.

19 Menschen aus verschiedenen Bereichen und mit ganz unterschiedlichen Lebensläufen sind am Donnerstag auf Schloss Dyck in Jüchen mit dem Verdienstorden des Landes NRW ausgezeichnet worden. Ministerpräsident Armin Laschet überreichte die Auszeichnung für „außerordentliches Engagement“ auch an Mönchengladbachs früheren Oberbürgermeister Norbert Bude. In seiner Laudatio verglich Laschet den passionierten Hobby-Fußballer mit Borussia Mönchengladbach: „Die Geschichte der Borussia steht wie die Lebensleistung von Norbert Bude dafür, dass es sich lohnt, alle Kraft auf ein Ziel zu konzentrieren.“ Dies habe Bude getan: zehn Jahre lang als Oberbürgermeister von Mönchengladbach, zehn Jahre beim Städtetag NRW, zuvor und danach im Dauereinsatz „für seine Stadt und seine Menschen“. Der Ministerpräsident würdigte auch Budes Einsatz bei der Arbeiterwohlfahrt. Dort habe er die Ehrenamtskonferenz ins Leben gerufen, damit die ehrenamtlichen Mitarbeiter wirklich überall mitreden können. „Unter jenen Menschen, die sich vor Ort für das Gemeinwohl einsetzen, spielt Norbert Bude – genau wie die Borussia – weiter in der 1. Liga“, so Laschet. Bude habe sich aber nie auf den ernsten Teil der Politik beschränkt. Als Freund und Förderer des Brauchtums sei es nicht verwunderlich, dass er das Rathaus auch als Karnevalsprinz erobern konnte.

Die Awo Mönchengladbach ist stolz, nach Hermann Jansen (2001) nun einen zweiten Träger des Verdienstordens des Landes in den eigenen Reihen zu haben. Vorstand Uwe Bohlen freut sich, „zumal diese Auszeichnung auch ein stückweit die vielfältige, engagierte und soziale Arbeit unseres gesamten Wohlfahrtsverbands würdigt”. Auch Budes Parteikollegen gratulierten. Für die SPD erklärten die Vorsitzende und Bundestagsabgeordnete Gülistan Yüksel, der Fraktionsvorsitzende Felix Heinrichs und der Landtagsabgeordnete Hans-Willi Körfges: „Nur wenige Bürgerinnen und Bürger werden für ihr Engagement auf diese Weise ausgezeichnet. Besonders zu würdigen ist sicher sein Einsatz für die Beteiligung von jungen Menschen an politischen Prozessen. Norbert Bude hat sich stets dafür eingesetzt, Politik für Jugendliche interessant und nachvollziehbar zu gestalten.“

(gap)