Mönchengladbach kündigt Kanalbau in Rheydt an - Anwohner sollen auch zahlen

Mönchengladbach: Stadt kündigt Kanalbau in Rheydter Wohngebiet an

Nach Angaben der Stadt ist ein Vollausbau der Straßen notwendig. Dafür müssen Grundstückseigentümer einen Teil der Kosten tragen.

(angr) Anwohner in Rheydt müssen sich auf Baustellen wegen Kanalbauarbeiten einrichten – und damit auch darauf, an den Kosten beteiligt zu werden. Betroffen sind Abschnitte der Straßen Bäumchesweg, Ulmenstraße, Buchenstraße, Birkenstraße, Waldstraße und Wolfstraße, wie die Stadt mitteilte.

In der Straße Bäumchesweg saniert die NEW im Bereich zwischen Heimstraße und Eisenbahnstraße sowie Ulmenstraße den Kanal. Der schlechte Unterbau der Straße mache eine Straßenwiederherstellung nicht möglich. Daher sei ein Vollausbau notwendig. Für den Bereich Buchenstraße/Ulmenstraße ist ein Austausch von Versorgungsleitungen geplant. Außerdem seien in der Ulmenstraße umfangreiche Kanalbauarbeiten erforderlich. In der Buchenstraße erfolgt eine erstmalige Regenwasserkanalverlegung. Auch hier ist eine Wiederherstellung der Straße wegen des schlechten baulichen Zustands nicht möglich.

In der Birkenstraße, Waldstraße und Wolfstraße wird erstmals ein Regenwasserkanal verlegt, außerdem wird der Schmutzwasserkanal saniert, und die Versorgungsleitungen müssen ausgewechselt werden. Im städtischen Haushalt stehen für die Maßnahmen der Stadt insgesamt 830.000 Euro zur Verfügung. Die Kosten seien nach dem Kommunalabgabengesetz abrechenbar. In welcher Höhe Kosten auf die Anlieger zukommen, könne erst nach der Kostenschätzung der NEW mitgeteilt werden, teilte die Stadt mit. Eine entsprechende Kostenschätzung liege aber noch nicht vor. Eine Abrechnung der Beiträge mit den Anliegern erfolgt zwei bis drei Jahre nach Fertigstellung der Maßnahme auf Grundlage der Kostenfeststellung. Bei Härtefällen bietet die Stadt Ratenzahlungsmöglichkeiten an.

(angr)
Mehr von RP ONLINE