Fest in Mönchengladbach „Krahnendonk bewegt“ zum 30. Mal

Mönchengladbach · Das Fest für Schülerinnen und Schüler aus Förderschulen kam an. Rund 800 Kinder und Jugendliche waren dabei. Was an der Veranstaltung so besonders ist.

Eine bunte Erlebnis- und Spielewelt konnten mehrere Hundert Schülerinnen und Schüler nicht nur aus Mönchengladbach in der Neuwerker Krahnendonkhalle genießen. Neben Schaukeln, einer Hüpfburg und einem Trampolin gab es auch einen Snoezelraum zum Entspannen. 	 Foto: Detlef Ilgner

Eine bunte Erlebnis- und Spielewelt konnten mehrere Hundert Schülerinnen und Schüler nicht nur aus Mönchengladbach in der Neuwerker Krahnendonkhalle genießen. Neben Schaukeln, einer Hüpfburg und einem Trampolin gab es auch einen Snoezelraum zum Entspannen. Foto: Detlef Ilgner

Foto: Ilgner Detlef (ilg)

Kinder und Jugendliche mit intensiv pädagogischem Förderbedarf hatten in der vergangenen Woche beim 30. Erlebnis-, Spiel- und Bewegungsfest „Krahnendonk bewegt“ ausreichend Gelegenheit, ziemlich Außergewöhnliches zu erleben. Das Fest, das vor vielen Jahren als Idee von Menschen aus Förderschulen entstand, hat sich in den vergangenen Jahren zu einer der größten regionalen Veranstaltungen ihrer Art entwickelt. Es ist inzwischen fester Bestandteil des städtischen Programms. Rund 800 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 15 verschiedenen Einrichtungen waren bei der 30. Auflage des Festes in der Neuwerker Krahnendonkhalle dabei. Sie alle kamen dabei aus Fördereinrichtungen in Mönchengladbach, dem Kreis Viersen, aus dem Rhein Kreis Neuss und Krefeld.