1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Kooperation von Wirtschaftsförderung und "Women into Leadership"

WFMG unterzeichnet Kooperationsvertrag mit Initiative Women into Leadership : Frauen an die Spitze bringen

Die Mönchengladbacher Wirtschaftsförderung unterzeichnet eine Kooperationsvereinbarung mit der Initiative „Women into Leadership“.

Isabel Tufet Bayona ist Vorsitzende der Geschäftsführung der Santander Consumer Operations Services GmbH mit Sitz in Mönchengladbach. Sie hat es geschafft, sollte man meinen, hat drei Kinder und damit Familie und Karriere unter einen Hut bekommen. Ja, und trotzdem oder gerade deshalb wurde sie vom Konzernvorstand als Mentee für das Mentoring-Programm 2019 der Initiative „Women into Leadership“ nominiert. Damit sie begleitet von einem Mentor oder einer Mentorin auch den nächsten Schritt an die Spitze machen kann. „Sie ist unser Vorzeige-Mentee“, sagt Sabine Hansen von der Initiative. Weil sich an ihrem Beispiel zeigen lässt, was das Ziel von „Women into Leadership“ ist.

Die Initiative, bei der inzwischen 31 Unternehmen Mitglied sind, vermittelt Mentoren in einer Eins-zu-eins-Beziehung. Die Mitgliedsunternehmen nominieren pro Jahr ein bis zwei Frauen, denen sie ein hohes Potenzial zusprechen. In einem sehr persönlichen Auswahlprozess wird jeweils eine passende Mentorin oder ein Mentor gefunden. Das Entscheidende: Der Coach stammt nicht aus dem eigenen Unternehmen, es gibt kein hierarchisches Gefälle in dem so entstandenen Tandem. „Ich brauche niemanden, der mir meinen Job erklärt“, sagt Bayona. „Aber meine Mentorin ist einen Schritt weiter als ich.“ Mentorin und Mentee treffen sich regelmäßig und tauschen sich aus. Natürlich nimmt auch die Mentorin aus diesen Gesprächen etwas mit. „Im Unternehmen meiner Mentorin gibt es keinen Betriebsrat. Deshalb findet sie sehr interessant, was ich von meinen Erfahrungen berichte.“

  • Maymol Devasia-Demming, Ilka Wolfsdorf, Christiane Fentross
    Lernen in Ratingen : Verein sucht Lese- und Lernpaten
  • Schulleiterin Friederike von Wiser und  Prorektor
    Vertrag unterzeichnet : Bergische Universität und Gymnasium arbeiten zusammen
  • Hier hat er Spuren hinterlassen und
    Jimmy Karpinski geht in den Ruhestand : Mentor einer ganzen Katt-Generation

Das Mentoring-Programm läuft zwölf Monate. Parallel dazu finden Veranstaltungen statt, bei denen sich die rund 40 Mentees eines Jahrgangs kennenlernen. „Plötzlich stellt man fest, dass eine Frau mit Kindern in einer Führungsposition nicht die ganz große Ausnahme ist“, sagt Bayona. In diesen Veranstaltungen bietet sich auch die Gelegenheit zum Netzwerken.

Die Initiative, ein gemeinnütziger Verein, startete ihr Angebot 2017 in Düsseldorf. Inzwischen läuft das Mentoring-Programm deutschlandweit. Zu den Mitgliedsunternehmen gehören große Marken wie Coca-Cola, Douglas und VW. Nun gibt es weiteren Zuwachs: Die Wirtschaftsförderung Mönchengladbach (WFMG) hat einen Kooperationsvertrag unterzeichnet. WFMG-Chef Ulrich Schückhaus ist vom Ansatz der Initiative überzeugt und hofft, dass andere Unternehmen in der Stadt nachziehen.