1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Konjunktur kühlt in IHK-Umfrage in der Region deutlich ab

Umfrage in Mönchengladbach : IHK warnt: Die Konjunktur in der Region kühlt sich ab

Weniger Unternehmen bewerten ihre Lage in einer IHK-Umfrage mit „gut“, dafür deutlich mehr mit „schlecht“. So mies war die Stimmung schon seit mehr als vier Jahren nicht mehr. Noch schlimmer sind die Exporterwartungen.

Die Stimmung bei den Unternehmen in der Region kühlt merklich ab. Der Anteil der Unternehmen, die ihre aktuelle Geschäftslage mit „gut“ bewerten, ist in einer Umfrage der Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein auf 38,7 Prozent gesunken. Das sind fast sieben Prozentpunkte weniger als noch zu Jahresbeginn. Dafür bewerteten 13,9 Prozent der befragten Unternehmen ihre Geschäftslage mit „schlecht“, das waren 3,5 Prozent mehr als noch zu Beginn des Jahres, wie die IHK mitteilte. Der Saldo zwischen den „Gut“- und „Schlecht“-Antworten ist auf 24,8 Punkte gesunken und damit auf den niedrigsten Stand seit Jahresbeginn 2015. Bei der Blitzumfrage wurden knapp 450 Unternehmen in der Region nach der aktuellen Geschäftslage und ihren Erwartungen befragt.

„Die Unternehmen beurteilen ihre Geschäftslage weniger gut als zu Jahresbeginn“, sagt Jürgen Steinmetz, Hauptgeschäftsführer der IHK Mittlerer Niederrhein. „Zudem weisen die Erwartungen der Betriebe darauf hin, dass zumindest in diesem Jahr keine Besserung in Sicht zu sein scheint.“ Dabei betrifft die Abkühlung alle Branchen: Die Geschäftslagesalden von Handel (minus 7 Punkte), Dienstleistern (minus 12 Punkte) und des produzierenden Gewerbes (minus 13 Punkte) haben sich alle verschlechtert.

  • Wirtschaftslage in Düsseldorf : Konjunktur kühlt sich ab
  • IHK-Umfrage : Firmen  zufrieden mit Geschäftslage
  • Leverkusen : Umfrage der IHK: Konjunktur bleibt auf Touren

Auch die Erwartungen sind getrübt: Nur noch 22 Prozent der Betriebe rechnen mit besseren, aber jetzt 17 Prozent mit schlechteren Geschäften. Damit sind die Erwartungen noch einmal gedämpfter als zum Jahresbeginn. „Das bestätigt den bisherigen Eindruck, dass mit hohen Wachstumsraten in diesem Jahr nicht mehr zu rechnen ist“, sagt Steinmetz. Vielmehr sei die Wirtschaft trotz aktuell noch guter Lage in einer so schwierigen Phase wie schon lange nicht mehr. Der IHK-Konjunkturklimaindex, der die Geschäftslage und die -erwartungen zusammenfasst, liegt bei einem Wert von 14,5 Punkten und ist damit so niedrig wie seit sechs Jahren nicht mehr.

Ein Grund für die Konjunkturabkühlung liegt in der weiterhin stockenden Weltwirtschaft. Die Folge: 23 Prozent der Unternehmen rechnen mit einem sinkenden Auslandsabsatz, nur noch 13 Prozent mit steigenden Exporten. „So pessimistisch haben die Unternehmen die Exportentwicklung seit zehn Jahren nicht mehr eingeschätzt, und damals waren wir mitten in der Finanz- und Wirtschaftskrise“, sagt Steinmetz. Zudem befürchten die Betriebe, dass die Exportentwicklung auch auf die Inlandsnachfrage übergreift. Diese wird mittlerweile von nahezu jedem zweiten Unternehmen als größtes Risiko für die wirtschaftliche Entwicklung genannt.

(angr)