1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Kolumne Denkanstoß - Liebe ist eine Entscheidung

Kolumne Denkanstoß : Liebe ist eine Entscheidung

In der Liebe sind alle Träume erlaubt, solange diese nicht zur Last werden. Der Valentinstag darf ruhig zur Erinnerung genutzt werden.

47 Prozent der Mönchengladbacher Haushalte sind Single-Haushalte. In mehr als der Hälfte der Wohnungen ist also jemand potentiell auf Partnersuche. Sicher, es gibt Singles, die zufrieden sind. Und manche Witwen oder Witwer sind so voller Erinnerungen, dass sie in ihren Herzen keinen Platz mehr für eine neue Liebe haben.

Aber in der großen Mehrzahl hat doch jeder, gleich welchen Alters und welcher sexueller Orientierung, nichts dagegen, den Richtigen zu finden. Denjenigen, der einen spüren lässt: Du bist der wichtigste Mensch für mich. Der einem sagt: „Ich habe dich lieb“ und „ich bin für dich da“. Bei der großen Liebe soll alles stimmen: Die „Chemie“, die Hobbys, der Sex, und wenn möglich auch der Geldbeutel. Morgens gemeinsam im Bett frühstücken, kleine Liebesbeweise im Alltag, Blumen, Liebesbriefe, der eine ganz besondere Heiratsantrag, die Traumhochzeit. Träumen ist erlaubt.

In der anderen Hälfte der Wohnungen leben Menschen, die sich in Liebe miteinander verbunden wissen. Familien, Kinder und Eltern, Ehepaare, Lebenspartner. Ist hier alle Sehnsucht gestillt? Sind hier alle nur glücklich? Bestimmt nicht. Hier muss sich die Liebe im „Realitäts-Check“ bewähren. Dabei stellt sich heraus: Liebe ist nicht nur ein Glücksgefühl, Wunsch- oder Traumerfüllung. Liebe, das ist einander vertrauen, verzeihen, sich gegenseitig tragen und ertragen, streiten und versöhnen. Liebe im Alltag ist ständige Bereitschaft zum Kompromiss.

Manchmal, Gott sei Dank, gibt es Zeiten, in denen die Sehnsucht nach Liebe und der Alltag in der Beziehung einander küssen. Das liebevolle Wort, der Zettel an der Pinnwand, die leidenschaftliche Nacht. Es ist wichtig, diese Momente wertzuschätzen und dankbar dafür zu sein. In der Liebe geht es nicht darum, den Traumprinzen zu finden, oder selbst einer zu sein. Es kommt darauf an, dem Menschen zu begegnen, mit dem man durch Dick und Dünn gehen möchte. Wer das Glück hat, diesen Menschen gefunden zu haben, der sollte das auch dem Partner oder der Partnerin zeigen. Dabei kann der Valentinstag als Erinnerung helfen.

Aber egal wie erfolgreich, glücklich oder unglücklich auch immer wir in Liebesdingen unterwegs sind, ich bin fest davon überzeugt, dass niemand auf dieser Welt ohne Liebe ist. Gottes Liebe umfängt uns alle: Die glücklich und die unglücklich Verliebten, die Einsamen und Zweisamen. Jeder Einzelne ist von Gott geliebt.

Und weil wir nie ohne Liebe sind, können wir liebevoll und respektvoll miteinander umgehen. Liebe ist immer auch eine innere Haltung und eine Entscheidung, die ich treffe für den Umgang mit meinen Nächsten.

Der Autor ist Superintendent des evangelischen Kirchenkreises.