Mönchengladbach: Kinder lernen mit Scratch Programmieren

Spezialwissen am Computer : Kinder lernen mit Scratch das Programmieren

In einem Coding-Workshop bauten die Teilnehmer ein mit Sensoren ausgestattetes Lego-Haus.

Konzentriert und gebannt saßen am Samstagnachmittag zehn Kinder vor ihren Rechnern. Sie kamen in den SMS Businesspark, um am Coding-Workshop der Codingschule Junior teilzunehmen. Der zehnjährige Lukas hat zwar bereits mit Scratch programmiert, einen Workshop hat er aber noch nie besucht. „Es gefällt mir hier sehr gut, und es macht Spaß, am Computer zu arbeiten.“ Er hat schon früh angefangen, sich für das Thema zu interessieren: „Als ich vor einem Jahr am Computer gezockt habe, habe ich mich gefragt, wie so ein Spiel eigentlich entsteht“, erzählt er.

Güncem Campagna, Gründerin der Codingschule, findet es wichtig, den Nachwuchs in Sachen Technik zu fördern. „Die Kinder und Jugendlichen sollten nicht nur als Konsumenten vor den Computern sitzen, sondern mitgestalten und ihren Horizont erweitern können. Wir sind mittlerweile umgeben von digitalen Prozessen, und da ist es wichtig zu verstehen, wie diese eigentlich funktionieren.“

Deshalb wird den Kindern im Workshop der Minicomputer Raspberry Pi erklärt, auf dem sie mit Scratch und Python programmieren können. Danach bauen die Teilnehmer ein Haus aus Lego, das mit Sensoren ausgestattet wird, die an Computern angeschlossen sind. Öffnen sie dann beispielsweise die Türen des Lego-Hauses, wird ein Signal ans Handy gesendet.

Unterstützt wird alles von „E wie Einfach“. „Auch in unserem Unternehmen merken wir, dass die Digitalisierung immer wichtiger wird. Besonders in der Ausbildung, in der natürlich besonders viele junge Menschen zu finden sind. Deshalb sind wir froh, bei dem Projekt helfen zu können“, sagt Bettina Donges von „E wie Einfach“. Der Coding-Workshop kann durch die Unterstützung des Energieunternehmens kostenlos angeboten werden.

Campagna liegt es am Herzen, dass viele junge Menschen die Workshops besuchen können. „Bildung muss für jeden zugänglich sein, die Chancengleichheit wird bei uns großgeschrieben. Deshalb kann jeder ab zehn Jahren gegen eine kleine Spende bei den Junior-Workshops teilnehmen. Ich bin mir sehr sicher, dass viele der Kinder, die heute hier im Workshop sitzen, später Berufe ausführen werden, die es heute noch gar nicht gibt. Wieso sollte es einigen nur aufgrund ihrer finanziellen Situation verwehrt werden?“

Mehr von RP ONLINE