1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Kaufland bestätigt Übernahme eines Real-Marktes

Warenhäuser in Mönchengladbach : Kaufland übernimmt einen Real-Markt

Nach zwei angekündigten Schließungen hat der erste von einst vier Real-Standorten in Mönchengladbach eine Perspektive. Kaufland bestätigte am Montag die Übernahme. Damit ist die Zukunft für einen Standort in der Stadt aber noch offen.

Die erste Entscheidung über die Zukunft zweier Real-Märkte in Mönchengladbach ist gefallen. Wie die Warenhauskette Kaufland am Montag mitteilte, wird die Gruppe einen der beiden Märkte übernehmen. Dabei handelt es sich um den Kostenpflichtiger Inhalt Standort an der Reyerhütter Straße. Die Übernahme sei für den 12. April vereinbart, teilte Kaufland am Montag mit. Der letzte Verkaufstag für Real an dem Standort am Volksgarten ist demnach Samstag, 10. April 2021. Am 12. und 13. April bleibt der Markt geschlossen, weil dann dort Umbauarbeiten geplant seien, in denen kein Kundenverkehr stattfinden könne, wie eine Sprecherin sagte. Am Mittwoch, 14. April, soll der Markt unter neuer Flagge, der von Kaufland, wieder öffnen. „Dann werden auch noch weitere Umbauarbeiten stattfinden, die sind aber bei laufendem Betrieb möglich“, sagte die Sprecherin.

Der Real-Markt an der Reyerhütter Straße war in den vergangenen gut 20 Jahren so etwas wie das Herz des Konzerns gewesen, weil er direkt neben der einstigen Zentrale der Kette liegt. Real hatte den Markt und die benachbarten Büros von Allkauf übernommen und steuerte in den vergangenen zwei Jahrzehnten von dort aus sein Geschäft in ganz Deutschland. Insofern ist es auch eine symbolträchtige Übernahme, wenn nun der größte Konkurrent genau diesen Standort übernimmt. Heute beträgt die Verkaufsfläche in dem Markt rund 7800 Quadratmeter. Gut 100 Mitarbeiter sind dort beschäftigt. Wie Kaufland betonte, erhalten diese 100 Real-Mitarbeiter auch eine neue berufliche Perspektive, sie sollen den Markt weiter betreiben.

Damit ist aber weiter die Zukunft des Kostenpflichtiger Inhalt Standortes an der Krefelder Straße 131 in Eicken noch offen. Das Bundeskartellamt hatte Kaufland die Übernahme der Märkte am Volksgarten und in Eicken genehmigt. Edeka war nach Informationen unserer Redaktion hingegen erst gar nicht in die Verhandlungen um die beiden Filialen eingestiegen. Weder Kaufland noch Real wollten am Montag über den Markt an der Krefelder Straße Auskunft geben. Kaufland darf laut einer Entscheidung des Bundeskartellamts insgesamt 92 Märkte bundesweit übernehmen.

Für die beiden Real-Märkte in Rheydt und in Neuwerk gab es hingegen nach der Übernahme der Warenhaus-Kette durch den russischen Investor SCP keine wirtschaftliche Perspektive. Der erst 2009 eröffnete Markt in Rheydt ist bereits seit Ende Januar geschlossen, der Kostenpflichtiger Inhalt Standort in Neuwerk wird Ende September folgen. Für die dort beschäftigten 74 Mitarbeiter greife ein Sozialplan.