1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Kardiologe Noureddin Sawan vom Elisabeth-Krankenhaus ausgezeichnet

Medizin-Preis geht nach Mönchengladbach : „Elektriker des Herzens“ ausgezeichnet

Der 35-jährige Noureddin Sawan ist Kardiologe an den Städtischen Kliniken in Rheydt und erhält für seine digitale Kardio-Plattform den renommierten „German Medical Award“.

Üblicherweise überreichen Repräsentanten des German Medical Club diese Auszeichnungen alljährlich bei einer prunkvollen Gala auf der Medizinmesse „Medica“ in Düsseldorf. Der Corona-Pandemie geschuldet fiel die persönliche Vergabe des „German Medical Award“ an herausragende Leistungen in der Medizin diesmal aus. Immerhin gab es eine Online-Show, bei der die 14 Preisträgerinnen und Preisträger vorgestellt wurden.

Eine Auszeichnung geht in diesem Herbst nach Mönchengladbach. Für Erstellung und Betrieb einer digitalen Plattform für die Bewertung und Analyse von EKG-Befunden erhält Noureddin Sawan, erst seit April dieses Jahres im Team der Fachärzte der Klinik für Innere Medizin und Kardiologie an den Städtischen Kliniken, den German Medical Award 2020. „Ich habe den Preis in der Kategorie Medizinische Kommunikation für Digital Education, also digital gestützte Wissensvermittlung, bekommen“, sagt der 35-jährige Kardiologe. Der in Griechenland geborene Sawan hat syrische Wurzeln, studierte an der Pawlow-Akademie im russischen Rjasan, wirkte in den USA, danach an den Universitätskliniken Lübeck und Aachen. Dort hat er eineinhalb Jahre gearbeitet. Vor sieben Monaten wechselte Noureddin Sawan dann nach Rheydt ans Elisabeth-Krankenhaus.

Noureddin Sawan wurde ausgezeichnet. Foto: Sawan

Sawans digitale Kardio-Plattform dient dazu, wie der Arzt sagt, „komplexe EKGs bei schwierigen Fällen von Herzrhythmus-Störungen zu analysieren“. Die eintreffenden Daten werden gemäß einem von Sawan entwickelten Algorithmus ausgewertet. Alle Kolleginnen und Kollegen der Kardiologie können ihre Befunde bei Sawan einreichen. Deutschlandweit. Auch um eine fachlich solide Zweitmeinung zu erfahren. „In der Woche erhalten wir im Durchschnitt 30 Anfragen“, sagt der Arzt, dessen Spezialgebiete die Rhythmologie, also die Wissenschaft von den Rhythmusstörungen, und damit einhergehend die Elektrophysiologie ist. Am „Eli“ leitet Sawan diese Sektion. „Wir sind die Elektriker des Herzens“, formuliert der Arzt lächelnd als kürzeste Beschreibung seiner Tätigkeit im Herzkatheterlabor der Klinik. Die Plattform ist bereits auf 250 aktive Mitglieder angewachsen, sagt Noureddin Sawan und freut sich.

Die „edukative“ Funktion der Plattform besteht darin, spezielle Lehrvideos für Studierende der Medizin zu erarbeiten und ins Netz zu stellen. „Das alles kommt vor allem unseren Patienten zugute“, fasst der Preisträger zusammen.