Mönchengladbach: Investor übernimmt Hardterbroicher Markt

Projekt lag lange auf Eis : Investor übernimmt Hardterbroicher Markt

Eine Gladbacher Immobilienfirma hat die Grundstücke von einer Firma der Jessen-Gruppe gekauft.

Der Hardterbroicher Markt ist seit Jahren ein Luftschloss, doch nun kommt Bewegung in die Sache. Wie unsere Redaktion erfuhr, hat ein Investor das Projekt von der Firma Jessen übernommen und dafür auch die notwendigen Grundstücke gekauft. Der Kaufvertrag ist frisch unterzeichnet, noch fehlt die Zustimmung der Insolvenzverwalterin der Firma Jessen. Zwar gehörten die Grundstücke einer Gesellschaft der Gruppe, die von der Insolvenz nicht betroffen war. Dennoch steht der Deal unter dem Zustimmungs-Vorbehalt.

Investor ist nach Informationen unserer Redaktion der Mönchengladbacher Immobilienexperte Langen, der unter anderem in Giesenkirchen 123 Wohneinheiten als Doppel- und Reihenhäuser und Geschosswohnungen baut. Langen plant und baut auch in ganz anderen Größenordnungen: In der Airport-City Düsseldorf steht zum Beispiel der Bau eines Büroparks mit einem Gesamtvolumen von knapp 180 Millionen Euro an, wie das Unternehmen auf seiner Webseite mitteilt. Da dürfte sich der Hardterbroicher Markt hingegen eher im niedrigen zweistelligen Millionen-Bereich bewegen.

Wie genau das Projekt nun aussehen soll, muss noch geklärt werden. Dem Vernehmen nach soll es sich eng an den bisherigen Plänen orientieren, die auch so in einem städtebaulichen Vertrag zwischen der Stadt und Jessen festgehalten worden waren. Demnach werden Wohnungen und eine Kita gebaut sowie Flächen für Geschäftseinheiten wie Bäcker und einen Markt. Auch die Stadtsparkasse hat noch immer ein großes Interesse daran, dort mit einer neuen Filiale einzuziehen. Als Träger der Kita ist weiter der Mumm-Familienservice vorgesehen. Dessen Kita Mummpitz hatte schon längst, spätestens Ende 2015, in den Neubau am Hardterbroicher Markt einziehen sollen. Doch das Projekt verzögerte sich über Jahre, und im vergangenen Jahr sollte die Kita Mummpitz plötzlich ihr Container-Domizil an der August-Monforts-Straße verlassen, weil Jessen dort etwas anderes bauen wollte. Doch dazu kam es nicht, dieses Grundstück blieb im Besitz der NEW, und die Kita ist dort heute noch untergebracht.

Mehr von RP ONLINE