1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: In Corona-Krise kommunizieren Senioren im Altenheim via Skype

Mönchengladbacher Sozial-Holding : Senioren werden Internet-Nutzer

Das Angebot in Altenheimen der Sozial-Holding, per Tablet mit Verwandten zu sprechen, wird rege genutzt. Es soll auch nach der Corana-Krise möglich sein, mit dem Enkel oder Urenkel zu skypen.

Mit dem Urenkel skypen? Für viele Altenheimbewohner wäre das vor einigen Monaten noch undenkbar gewesen. Doch die Corona-Krise hat das geändert. In den Altenheimen der städtischen Sozial-Holding hat die digitale Kommunikation via Internet mächtig Einzug gehalten. Seit einigen Wochen nutzen etliche Senioren Tablet-PCs, um mit ihren Lieben per Videokonferenz zu plaudern. „Die Bereitschaft, sich auf Digitalisierung einzulassen, hat sich durch die Krise in unseren Häusern viel schneller umsetzen lassen, als es sonst möglich gewesen wäre“, lautet nach Angaben der Stadt das Fazit von Susanne Wallrafen, die die Abteilung Projekte in der Sozial-Holding leitet.

Die Sozial-Holding ist Partner im Forschungsprojekt „Urban Life+“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Das städtische Tochterunternehmen arbeitet darin mit daran, die Selbstbestimmung und Teilhabe von Seniorinnen und Senioren im öffentlichen Raum zu verbessern. Und da Tablets für dieses Projekt wegen der Pandemie nicht genutzt werden konnten, wurden sie kurzerhand den Senioren zwecks Kommunikation während der Besuchssperre zur Verfügung gestellt.  Nach nur vier Wochen gab es bereits mehr als 150 Bewohnerinnen und Bewohner, die regelmäßig mit ihren Angehörigen skypen, sagt die Stadt.

  • Der nigerianische Pfarrer Oliverdom Oguadiuru berichtete
    Tönisvorster Verein „Enyemaka Ohaneze – Hilfe für alle“ : Corona-Krise erschwert Hilfe
  • In Gütersloh hat die Bundeswehr zusammen
    Bayern ein mögliches Beispiel : Ruf nach Corona-Tests für alle
  • In der Halle im Gangelter Ortsteil
    Ortsbesuch in Gangelt : Wo die Corona-Krise in NRW begann

Das ging nicht ohne Anleitung. Einige Nutzer mussten etwa lernen, wie man eine Nummer am Tablet wählt, andere brauchten schon bei der Frage Unterstützung, wie man ein Tablet hält und etwa mit Wischen bedient. Das hat sich laut Stadt ausgezahlt: „Wenn die Hilfe gewährleistet ist, verlieren die Bewohnerinnen und Bewohner rasch die Angst vor der Technik und motivieren sich gegenseitig, es immer wieder neu zu versuchen.“

In Folge des erfolgreich angelaufenen Angebots sollen Kontaktmöglichkeiten via Internet nicht auf die Corona-Zeit beschränkt bleiben. Die Arbeit mit den Tablets soll laut Angaben der Stadt darüber hinaus weitergehen und fest in den Aufgabenbereich des Sozialen Dienstes der Altenheime übernommen werden.

(RP)