50.000 Euro für eine Spielkarte „Die Nostalgie spielt eine große Rolle“

Mönchengladbach · Sammelkarten begeistern nicht nur Kinder. Es ist nicht nur Spielerei, sondern auch ein kostspieliges Hobby. Worin liegt die Faszination, wer sind die Spieler und was sind die aktuellen Trends? Ein Besuch im „Heroes Inn“, einem beliebten Treffpunkt der Szene.

Fotos aus Mönchengladbach: Bilder vom Geschäft Heroes Inn
Link zur Paywall

So sieht es im Mönchengladbacher Geschäft „Heroes Inn“ aus

11 Bilder
Foto: Ilgner,Detlef (ilg)/Ilgner Detlef (ilg)

Mit einem Ruck gibt das bunte, funkelnde Tütchen nach. Es knistert. Ein beißender Geruch steigt meine Nase hinauf. Mit etwas Nachdruck versuche ich den Spielkartenstapel aus meiner Pokémon-Überraschungstüte zu fischen. Gespannt, welche Karten sich in meinem Stapel befinden, bin ich nicht sonderlich. Dennoch packt mich eine gewisse Neugier, ob sich eine besondere – vielleicht sogar wertvolle – Karte in meinem Set verbirgt. Denn einzelne Exemplare können wertvoll sein. Womöglich erst in ein paar Jahren. Denn ein Tütchen mit einigen dieser Karten kostet zwar nur fünf Euro. Der Preis, den Sammler für ein gesuchtes Exemplar bezahlen, kann aber um ein Hundertfaches, sogar Tausendfaches höher liegen. Spieler und Sammler sind eine eigene Szene. Die hat einen Treffpunkt, den Laden „Heroes Inn“ an der Friedrichstraße in der Gladbacher Innenstadt.