1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Illumination des Rathaus Rheydt zum Strukturwandel

Illumination in Mönchengladbach : Rathaus Rheydt – Licht aus, Spot an!

Jeden Abend erstrahlt das Gebäude am Marktplatz in bunten Farben. Ein Besuch lohnt sich. Über den Hintergrund der spektakulären Illumination.

Ein Rathaus voller Erleuchtungen – das erlebt man auch nicht alle Tage. In Rheydt ist das jetzt noch bis Samstag, 30. Oktober, täglich zu genießen. So lange nämlich soll das Lichtspektakel noch währen, mit dem die Stadt auf den Strukturwandel hinweisen möchte. Jeweils ab 18.30 Uhr, also kurz nach dem Sonnenuntergang, beginnt die vierstündige Lichtershow. Dabei wird das Rathaus Rheydt zur Leinwand. „Eine Woche lang wird so der Tagebau am Rande der Stadt mitten ins Zentrum gerückt“, schreibt die Stadt dazu.

Die Lichtershow geht los mit einem Bild vom Tagebau und dem Schriftzug „Strukturwandel nachhaltig gestalten“. Dann werden die 17 Ziele der Vereinten Nationen für eine nachhaltige Entwicklung aufgezeigt. Für jedes Ziel erstrahlt ein Piktogramm, das das Ziel klar benennt, gefolgt von einem Symbolbild. So erstrahlt das Rathaus zum Beispiel für das zweite Ziel „Kein Hunger“ in gelb. Gezeigt wird das Symbol einer dampfenden Schüssel, gefolgt von dem Bild, wie eine Person mit einer anderen ihr Essen teilt.

  • Es gab eine Zeit, da war
    Kolumne Mensch Gladbach : Die Rheydt-Verschwörung
  • Die Mitte von Rheydt – ein
    Ein Stück Mönchengladbach mit Macken : Liebes Rheydt, ich bleib’ Dir treu – vorerst
  • So sieht der Durchgang aus, nachdem
    Projekt in Mönchengladbach : Neue Graffiti verschönern Rheydt

Jedes der 17 Ziele wird dem Betrachter in wenigen Minuten mit klaren Bildern präsentiert; mal bunt, mal schlicht, mal kreativ (zum Beispiel dann, wenn das Rathaus wie mit Pflanzen überwuchert aussieht), mal schnörkellos. Mehr Infos zu dem Thema und eine Auflistung der Ziele gibt es unter www.17ziele.de und www.stadt.mg/strukturwandel.

Schöner ist es aber, sich die Ziele mit der Lichtershow in Rheydt zu vergegenwärtigen. Schade also, dass der Marktplatz am Abend der Premiere ziemlich menschenleer war. Aber vielleicht spricht sich das Lichtspektakel noch etwas rum und lockt den empfindlich kalten Nächten zum Trotz noch ein paar Zuschauer auf den Platz.
Mal gucken gehen lohnt sich.

(h-h/capf)