1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Horst-Macher planen neues Festival

Mönchengladbach : Horst-Macher planen neues Festival

Mit völlig neuem Konzept und der Unterstützung von Politik, Verwaltung und Hockeypark arbeiten die Horst-Gründer an einem Event an verschiedenen Schauplätzen drinnen und draußen. CDU und SPD versprechen systematische Hilfe.

"Horst ist tot, es lebe Horst!" Mit diesem fast schon euphorischen Satz fasst Silke Müller vom Horst-Verein eine konstruktive und produktive Runde zusammen, die sich am Montag zum ersten Mal zusammenfand. Als die tragenden Kräfte vor drei Monaten aus persönlichen Gründen das Ende des erfolgreichen Musik-Festivals verkündeten, hatte es noch Kritik an der mangelnden Unterstützung von Politik und Verwaltung für die freie Kulturszene der Stadt gegeben. Nachdem sich nun — zum ersten Mal überhaupt — Horst-Vorstände, die Kultur-Verantwortlichen von CDU und SPD und die Spitze der Marketinggesellschaft in der Kulturküche ausgetauscht haben, herrscht plötzlich Aufbruchstimmung. "Es stimmt, wir arbeiten an einem Konzept für ein neues Festival und haben schon erste Ideen gesponnen", sagte Silke Müller gestern der RP.

Zum Beispiel diese: Über mehrere Tage könnten Bands an verschiedenen Plätzen in der Innenstadt auftreten. "Warum soll nicht eine Indie-Band entsprechend beleuchtet im Innenhof der Abtei auftreten?", fragt Silke Müller. Doch auch die Clubs der Stadt einzubeziehen, reizt die Organisatoren. "Vielleicht wird es auch die Verbindung von Locations drinnen und draußen. Horst mehr in die Innenstadt zu bringen, ist ein altes Anliegen von uns", so Müller. Noch ist vieles im Ideenstadium.

  • Mönchengladbach : Fans fordern: "Gebt uns unser Horst zurück"
  • Interview mit Ulla Heinrich, Oliver Leonards & Silke Müller : Nach dem Ende von Horst: "Wir werden neue Ideen entwickeln"
  • Mönchengladbach : Aus und vorbei: Kein Horst-Festival mehr

Auch namhafte Bands zu holen, dürfte nicht nur aufgrund der exzellenten Kontakte der Horst-Crew möglich sein. Hockeypark-Chef Michael Hilgers, der bei der Runde mit dabei war, hat seine Unterstützung zugesagt. Fest steht: Die Horst-Riege ist wieder Feuer und Flamme. Zwar bleibe es dabei, dass sich der Vorstand aus beruflichen Gründen nicht mehr in vollem Umfang einbringen könne. "Diese Netzwerkarbeit, die über die Jahre so viele Jugendliche einbezogen hat, wollen wir fortführen", sagt Müller. Dazu haben sie die Politiker ausdrücklich ermuntert. "Ihre Arbeit ist ein Geschenk für die Stadt", sagte Bürgermeister Michael Schroeren den Horst-Machern.

Und so wird die freie Kulturszene auch Teil der Haushaltsberatungen von CDU und SPD Anfang November sein. Die Sozialdemokraten wollen gerne den Ansatz für die freie Kultur erhöhen. Schließlich sorge eine lebendige Kulturlandschaft mit dafür, dass Menschen nach Gladbach ziehen. Dieter Breymann, kulturpolitischer Sprecher der CDU, glaubt nicht, dass es in erster Linie das Geld ist, dass Kulturschaffenden wie den Horst-Machern hilft. "Sie brauchen die entsprechende Infrastruktur, Ansprechpartner, jemanden, der Kontakte vermittelt. So eine Kontaktstelle kann es im Kulturbüro geben oder auch bei der Marketinggesellschaft", sagt Breymann. Der Horst-Vorstand lobt die Arbeit des Kulturbüros ausdrücklich, hält aber eine weitere Schnittstelle für Projekte für nötig. Wie dies institutionell und organisatorisch aussehen könne, müssten die Politiker entscheiden.

Klar ist seit Montag, dass freie Kulturschaffende, Politik und Verwaltung zusammen für die Stadt arbeiten wollen. "Das war so konstruktiv, dass sich wohl alle schon auf die nächste Runde im November freuen", sagt Breymann. Und Silke Müller, für die das Treffen auch den Charakter einer Aussprache hatte, resümiert: "Ich frage mich schon, warum so etwas nach all den Jahren erst jetzt möglich ist."

(jüma)