1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Hermann-Piecq-Anlage blieb leer

Bundesstraße in Mönchengladbach gesperrt : Hermann-Piecq-Anlage blieb leer

Eine der Hauptverkehrsrouten der Stadt musste am Wochenende komplett gesperrt werden. Der Grund waren Untersuchungen an der Brücke Bettrather Straße.

Die Hermann-Piecq-Anlage ist eine der wichtigen Verbindungen, ist Teil des Rings, der den Verkehr um die Gladbacher Innenstadt führt. Immer wieder musste dieses Teilstück jedoch für den Verkehr gesperrt werden. Der Grund sind zwei Brücken, die saniert beziehungsweise neu gebaut werden: Jene, die als Viersener Straße über die Anlage führt, und jene, die  an der Bettrather Straße nur noch für Fußgänger und Radfahrer zur Verfügung steht.

Letztere war der Anlass für eine Vollsperrung am Samstag, 9. April. Der Grund dafür war, dass der aktuelle Zustand der Brücke Bettrather Straße bei einer Sonderuntersuchung überprüft werden musste. Zwischen Viersener Straße und Mozartstraße musste die Hermann-Piecq-Anlage deshalb komplett gesperrt werden – nicht nur für Autos, sondern auch für Fußgänger und Radfahrer.

Die Verkehrsteilnehmer hatten sich darauf offenbar gut eingestellt. Denn zu größeren Verkehrsbehinderungen kam es nicht. Die Stadt hatte zuvor eine großräumige Umleitung eingerichtet und ausgeschildert.

  • Bei der Feuerwehr Mönchengladbach wurden Sturmschäden
    22 Sturmeinsätze in Mönchengladbach : Umgestürzter Baum legt Zugverkehr kurzzeitig lahm
  • De Feuerwehr musste zu enem Unfall
    Unfall in Mönchengladbach : Auto landet in Kartoffelacker
  • Das Fundament für die neue Strohner
    Neue Wupper-Querung in Solingen : Arbeiten an Strohner Brücke liegen im Zeitplan

Die regelmäßigen Sonderprüfungen der Brücke dienen nach Angaben der Stadt der Verkehrssicherungspflicht, damit sie weiterhin für den Fuß- und Radverkehr genutzt werden kann. Für Autos ist die 100 Jahre alte Brücke bereits vor fünf Jahren gesperrt worden. Sie soll abgerissen und durch einen Neubau ersetzt werden. Ein Siegerentwurf steht seit Herbst vergangenen Jahres fest. Die Kosten werden laut Stadt mit 4,25 Millionen Euro veranschlagt.