1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Hehlerbande verursacht Schaden in Millionenhöhe

Polizei Mönchengladbach nimmt sieben Männer fest : Hehlerbande verursacht Schaden in Millionenhöhe

Die Männer liehen sich im großen Stil Baumaschinen unter falschen Namen aus und verkauften sie gewinnbringend. Der Drahtzieher, ein 29-Jähriger, kommt aus Mönchengladbach.

Im Rahmen aufwendiger Ermittlungen hat die Polizei Mönchengladbach einen Erfolg im Kampf gegen gewerbsmäßige Bandenhehlerei mit unterschlagenen Baumaschinen und gestohlenen Katalysatoren erzielt. Gegen sieben Tatverdächtige konnten Haftbefehle erwirkt werden, fünf Männer landeten in Untersuchungshaft.

 Wie die Polizei am Freitag mitteilte, hatte sie im August des vergangenen Jahres Hinweise auf eine Gruppierung bekommen, die unter dem Verdacht stand, gewerbsmäßig, also im großen Stil, zu hehlen.

Mit gefälschten Ausweisen hatten die Bandenmitglieder Baumaschinen bei Firmen und Privatpersonen angemietet. Diese ließen sich die Tatverdächtigen an eine Anschrift liefern oder wurden vor Ort aufgeladen und abgeholt. Fristgerecht zurückgegeben wurden die geliehenen Maschinen aber nicht. Im Gegenteil. Sie wurden verändert und dann gewinnbringend weiterverkauft.

Ein Teil der Bande hatte sich zudem noch auf den Diebstahl von Katalysatoren spezialisiert. Diese wurden unter geparkten Fahrzeuge abgesägt und ebenfalls gewinnbringend in die Niederlande verkauft.

Einer Ermittlungskommission gelang es, insgesamt elf Tatverdächtige im Zusammenhang mit diesen Straftaten zu ermitteln. Bei der Durchsuchung von zwölf Wohnungen und Lagerhallen – vornehmlich im Raum Mönchengladbach und Kreis Viersen – wurden laut Polizei genügend Beweise und teilweise auch unterschlagene Baumaschinen gefunden. Den Tatverdächtigen können in 18 Fällen die Unterschlagung von Baumaschinen (vom Mini-Bagger bis zum Radlader) sowie in 13 Fällen der Diebstahl von Katalysatoren zugeordnet werden – mit einem Gesamtschaden in Höhe von etwa einer Million Euro.

 Gegen sieben vorläufig festgenommene Beschuldigte wurden Untersuchungshaftbefehle wegen gewerbsmäßiger Bandenhehlerei erwirkt, von denen zwei Haftbefehle unter Auflagen außer Vollzug gesetzt wurden.

In Untersuchungshaft sitzen ein 29-jähriger Mönchengladbacher, der als Drahtzieher der Gruppierung anzusehen ist, sowie ein 34-Jähriger aus Mönchengladbach, ein 20-Jähriger aus Viersen, ein 20-Jähriger aus Brüggen und ein 24-Jähriger aus Moers. Außer Vollzug gesetzt wurden die Haftbefehle gegen einen 25-Jährigen aus Niederkrüchten sowie einen 30-Jährigen aus Willich. Ermittlungen laufen außerdem gegen einen 21-Jährigen aus Mönchengladbach und einen 28-Jährigen aus Viersen sowie gegen einen 50-Jährigen aus den Niederlanden und einen 51-Jährigen aus Hessen.

Die Ermillungen dauern an. Möglicherweise ist die Banden für weitere Taten verantwortlich.

(gap)