Projekt in Mönchengladbach Hego Höfe – von Subkultur bis Gewerbe

Möcnhengladbach · Bei der „Interskate 61“ gab es einen Vorgeschmack, was auf dem früheren Froriep-Gelände an der Odenkirchener Straße entstehen könnte. Geplant ist eine Mischung aus Industrie, Sport und Kultur. Auch Nachhaltigkeit steht im Zentrum.

Halfpipes, Party und Industriekulisse: Bei der „Interskate 61“ wurde deutlich, welche Mischung in den Hego Höfen möglich sein könnte.

Halfpipes, Party und Industriekulisse: Bei der „Interskate 61“ wurde deutlich, welche Mischung in den Hego Höfen möglich sein könnte.

Foto: Sven Heß

Alte Industriekulisse, Hallen mit hohen Decken und Oberlichtern, dazwischen viele lässige Menschen. Weite Hosen, Basecabs, lange, kurze oder bunt gefärbte Haare, viele Nationalitäten, die meisten mit einem Skateboard unterm Arm. Über allem das Geräusch der Rollen auf den  Rampen aus Holz, HipHop und elektonische Musik. Auf dem Kopfsteinpflaster stehen Lounge-Ecken, Stände mit Streetfood, Sprühdosen-Kunst oder von Sponsoren wie der Aunde-Group. Auch das „Schrei auf“-Theater hat eine Zone. Berlin-Flair liegt in der Luft bei der „Interskate 61“. So könnte es häufiger sein in den Hego Höfen.